Zum Inhalt springen

Vine ist ein alter Hut

So, ein wenig Provokation im Titel. Nur ein klein wenig 😉

Der Twitter Video Dienst „Vine“ ist nun auch im Web verfĂŒgbar. Wer „Vine“ nicht kennt. Damit lassen sich kurze (sich immer wiederholende) Videos aufnehmen und posten.

Die Idee ist aber gar nicht so neu. Dazu ein kleiner Blick in mein Blog. 12seconds erschien 2008. Man konnte 12 Sekunden lange Videos aufnehmen und auf der Website posten. Die Macher gaben sich wirklich MĂŒhe, so gab es die 12seconds Awards und auch „Challenges“, bei dem sein bestes Neujahrs- oder Halloween-Video posten sollte.

Im UPLOAD Magazin durfte ich damals einen Artikel „12 Seconds das Twitter fĂŒr Videoschnipsel“ schreiben.

Als nÀchstes kam eine eine eigene API, die Tweetdeck damals nutzte. Man konnte Videos mittels Video kommentieren und sukzessive kamen weitere Features hinzu.

Jana Herwig hat das PhĂ€nomen der Kurzvideos gleich ein wenig wissenschaftlicher betrachtet: „EvolutionssprĂŒnge von Narrativen in Social Media Kontexten: Single, Social, On/Offline Mode„.

Im Dezember 2008 schrieb auch Welt Kompakt zu 12seconds. Im deutschsprachigen Raum gab es ansonsten nicht viel Aufregung rund um 12seconds.

Im Oktober 2010 musste ich jedoch vermelden 12seconds schlĂ€gt die letzte Sekunde]] und rettete meine Kurzvideos auf Youtube, wie z.B. „Papier, Stein oder Schere„.

Vielleicht hĂ€tten sich die Macher von 12seconds noch ein wenig Zeit nehmen mĂŒssen um den Dienst zu etablieren. Aber es lag wohl auch am fehlenden Geld.

Wie auch immer 12seconds war interessant und motivierte zu kreativen Ideen. Also: Danke fĂŒr den Fisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.