Zum Inhalt springen

Monat: Juli 2009

Posterous

Icon

Wie schon erwähnt habe ich mich bei „Posterous“:http://posterous.com angemeldet und betreibe nun ein Blog unter „roblen´s posterous“:http://roblen.posterous.com/.

Eine Beschreibung von Posterous bietet u.a. Nicole Dornself auf der yeebase Website unter „Posterous: Mein neues Web 2.0 Spielzeug“:http://t3n.yeebase.com/blogging-posterous-neues-web-20-spielzeug-249941/. Stylespion sinniert „Ist Posterous das bessere Tumblr“:http://stylespion.de/ist-posterous-das-bessere-tumblr/4049/ und erklärt auch einige Funktionen. Mashable hält Posterous „für das neue Twitpic“:http://mashable.com/2009/05/26/posterous-twitter/.

Man sieht schon. Posterous ist viel. Nun, wer alles können will, der kann oft alles schlecht. Aber so ist es bei Posterous nicht.

7 Kommentare

Serendipity kann bald Backtweets nutzen

Vor kurzem habe ich „Backtweets“:http://backtweets.com/ entdeckt. Dem Dienst kann man eine URL übergeben und er sucht in allen Tweets bei Twitter ob diese URL schon mal genannt wurde. Dabei kann er auch auf die vielen „Short-URLs“ zugreifen bzw. diese entsprechend interpretieren. So listet mir der Dienst mit der Eingabe „robertlender.info“ alle Nennungen von einzelnen Blogbeiträgen (die ich geschrieben habe) in Twitter auf. Natürlich kann man auch nach speziellen URLs und damit einzelnen Blogbeiträgen suchen.

Nachdem Backtweet auch eine API hat, habe ich „Grischa Brockhaus darauf aufmerksam gemacht“:http://blog.brockha.us/archives/396-Backtweets-Suchservice-fuer-Tweetbacks-UPDATE.html. Grischa hat in letzter Zeit mehrmals der Serendipity Microformat Plugin überarbeitet und mit vielen Funktionen erweitert.

Einen Kommentar hinterlassen

Gut gemischt, sauber getrennt

Ich nutze immer mehr Web 2.0 Dienste und frage mich langsam, wo das Ende der Vernetzung liegt.

Jetzt habe ich mir sogar auf posterous (dank „Eric’s“:http://yatil.posterous.com/ Hinweis) einen „eigenen posterous account/blog“:http://roblen.posterous.com/ angelegt. posterous ist interessant, müsste ich aber jetzt ausführlicher in seinen Details erklären (und verschiebe das auf später). Nur in Kürze. Über E-Mail lassen sich Beiträge senden, die dann im eigenen Posterous Blog veröffentlicht werden. Text, Bilder, Filme,.. alles kein Problem. Weiters kann ich eine Unzahl von Diensten einbinden. So werden Bilder die ich an Posterous schicke von diesem auch gleich in Flickr veröffentlicht. Auch das hat Vorteile, die ich gerne später mal erkläre.

Ein ironischer Hinweis von „doctorblink“:http://doctorblink.posterous.com/ brachte mich aber auch zum grübeln.

11 Kommentare

Was in 3 Wochen so passiert

Ich bin wieder da, einerseits im Web und andererseits zu Hause.

Nachdem ich nunmehr hunderte E-Mails gelesen (bzw. überflogen) habe und auch meinen Feedreader langsam leere hat sich dabei einiges Interessantes gefunden. Nachfolgend eine ganz subjektive Liste (mit vielen Auslassungen).

3 Kommentare