Zum Inhalt springen

Das Plaudertischerl

Vor etlichen Jahren hatte ich die Idee des „WebPlausch„.

Damals beschrieb ich es so:

WebPlausch heißt ganz einfach: Suche dir ein Thema, gib einen oder mehrere Orte (ein Café, ein Gemeindezentrum,…) und Termine bekannt, sei dort und warte ab was passiert. WebPläusche können ein Angebot Wissen weiterzugeben, über ein Thema zu diskutieren oder konkrete Hilfestellungen zu Web und Internet anzubieten. Was auch immer. Beschreibe dein Angebot konkret.

WebPlausch

Die Idee des WebPlausch war, Wissen anzubieten. Ganz unverbindlich – für den, der anbietet und für den, der vorbeikommen möchte.

Ich habe mich selbst ein paar mal in ein Lokal gesetzt und in meinem Blog vorher angekündigt, dass ich dort bin und gerne Fragen rund um ein Webthema (damals war es bloggen an sich) beantworte. Und es kamen wirklich Menschen vorbei und fragten mich aus, plauderten mit mir und gingen wieder.

Und jetzt finde ich einen Artikel der Diakonie „40 Lokale in Wien und Niederösterreich bieten Plaudertischerl, über 70 Online Termine„.

Beim Plaudertischerl geht es aber nicht ums Wissensvermittlung sondern um Sozialkontakte. In ausgewählten Lokalen gibt es ein Tischchen mit einem Tischaufsteller „Plaudertischerl“. Wer sich dorthin setzt, ist bereit zu reden und zuzuhören. Die Lokale, die das Plaudertischerl unterstützen verzichten auf diesem Tisch auch auf die Konsumationspflicht.

Mehr zum Plaudertischerl gibt es auf der Informationsseite „s´Plaudertischerl – einfach ins Gespräch kommen„. Wer in Zeiten wie diesen nicht raus will oder kann, wem das nächste Plaudertischerl zu weit ist, für den/die gibt es die virtuellen Plaudertischerln – als Online-Plauderei über Zoom.

Vielleicht lass ich die Idee des WebPlausch mal wieder aufleben und kombiniere sie: Ich setze mich an ein Plaudertischerl und bin bereit zuzuhören oder (wenn gewünscht) was übers bloggen und Co zu erzählen – oder ganz ein anderes Webthema.

Ich fände die Idee nett, wenn es so etwas wie einen mobilen Plaudertischerl-Aufsteller gibt. Wer mag geht in ein Café oder ähnliches und stellt den Aussteller auf seinen Tisch und signalisiert damit, dass man sie zu ihm oder ihr setzen kann. In den jetzigen Corona-Zeiten etwas schwierig. Aber wenn es wieder besser wird …

Also, lasst uns miteinander plauschen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.