Zum Inhalt springen

Feeds lesen im Juli 2013

Tja, der Google Reader ist Geschichte. Wenn ich lese, dass jemand mit 20 Feeds im Feedreader auskommt kann ich nur abwinken. Meiner einer verfolgte einige hundert RSS Feeds und braucht daher eine Oberfläche mit der ich diese recht rasch überfliegen, lesen und weiterleiten kann.Im Moment ist Feedly der Dienst meiner Wahl. Ich möchte vorerst kein weiteres Programm selbst hosten. Die Oberfläche von Feedly ist zwar nicht ganz die meinige, aber – daher auch die Wahl – Feedly wird von etlichen Apps unterstützt.

Meine dafür gedachte Lieblings-App Reeder unterstützt immerhin in der iPhone Version Feedly. Da ich Feeds am meisten am iPhone zwischendurch lese ist das perfekt.

Am iPad komme ich mit Mr Reader, noch dazu wo diese App auch Pinboard und Evernote unterstützt bzw. URLs und Inhalte dorthin schicken kann.

Seit ein paar Tagen habe ich auch für OSX eine entsprechende App, Readkit, dass mit dem letztem Update auch Feedly kompatibel wurde. Mit Readkit lassen sich noch dazu auch meine gespeicherten URLs in Pinboard verwalten.

Somit ist meine Arbeitsumgebung für Feeds wieder halbwegs in Ordnung. Feedly ist – so wie der Google Reader „damals“ – nur der Dienst, der alles zwischen den Apps synchron hält. Noch dazu hat Feedly sich auch alle im Google Reader von mir markierten Artikel gemerkt.

Sollte mir Feedly nicht mehr behagen exportiere ich alle abonnierten Feeds per OPML Datei (einige Apps erlauben mir das) und importiere sie dann in einem Tool meiner Wahl.

Ich hoffe aber weiterhin, dass Reeder irgendwann 2013 noch für iPad und OSX mit Feedly Unterstützung zur Verfügung steht.

3 Kommentare

  1. Warum kein Selbst-Hosting? Du predigst das doch sonst immer 😉

    Gründe würden mich wirklich interessieren, denn ttrss läuft bei mir sehr fluffig 🙂

    • Stimmt. Ich predige sehr oft über Selbsthosting 🙂 Aber zwischen einem eigenen Blog und einem Feedhosting gibt´s für mich ein paar Unterschiede.

      Hauptgrund ist im Moment, dass ich ein wenig mit anderen Dingen zu tun habe und daher (noch) nicht eine weitere Plattform administrieren möchte. Aber das kann sich bald ändern, sobald die Zeit reif und der Spieltrieb wieder erwacht. Im Moment möchte ich aber eher die freie Zeit in (gute) Blogartikel stecken bzw. sollte ich auch noch ein S9y Plugin testen (habe ich nicht vergessen 😉

      Bei einem Blog verliere ich im schlimmsten Fall die Inhalte, die Domain/URL, die Kommentare,…

      Bei einem Feedreader verliere ich im schlimmsten Fall favorisierte Artikel (sofern ich sie nicht anderweitig speichere). Da ich eine OPML Datei als Backup habe – ziehe ich halt zum nächsten Dienst um. Das ergibt für mich qualitativ schon einen Unterschied, da ein Feedreader kaum ein Archiv etc. darstellt und somit eine Einstellung des jeweiligen Dienstes mir keinen Datenverlust bringen würde.

      Daher auch mal die Wahl für Feedly, mit dem ich schnell mein Leseverhalten (per Apps) wieder aufnehmen konnte. Und wenn es mich freut, dann installiert ich mal TTRSS oder was anderes in meinem Webspace, probiere es in Ruhe und wechsle dann vielleicht.

  2. Adalbert Adalbert

    Man kann leider nicht bei jedem Dienst – eher bei den wenigsten – die favorisierten oder gemerkten – Einträge importieren, oft nur die reine Liste der Feeds. Bei Feedly schon, aber es fehlen trotzdem ältere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.