Zum Inhalt springen

Social Media Outlaw

Noch vor einer Woche sah ich mich als rechtschaffenen kleinen Blogger, der brav sein Twitter befüllt und auch ohne viele zeitliche Abstände in Facebook kommentierte. Hin und wieder ein Bild auf Flickr und ein kleines Zweitblog mit Artikelbeschickung über iPhone. Das Ganze noch ein wenig mit Gowalla und Foursquare garniert und schon fühlte ich mich brav im Social Media beheimatet.

Und dann kam das „World Blogging Forum 2010“:http://www.wbf2010.at …Zwei Tage vor dem „Treffen aller Treffen“ für BloggerInnen musste ich leider absagen.

Samstags (dem Tag des WBF) kam ich nicht einmal dazu die Timeline auf Twitter mit dem Hashtag #wbf2010 zu verfolgen.

Daher musste ich abends „die Frage stellen“:http://twitter.com/#!/RobLen/status/3498697404973056

bq. Ich war nicht am #wbf2010. Bin ich jetzt ein österreichischer Social Media #außenseiter? 😉

Siehe da, die Frage kursierte und schon (wer war das jetzt eigentlich) war der Begriff „Social Media Outlaw“ geboren.

Nun, wer will nicht der Robin Hood (wer kann mir einen weiblichen Outlaw nennen) des Social Media werden? Aber ein wenig in Wikipedia „geblättert“ fand ich dann die „Outlaw-Bewegung“:http://de.wikipedia.org/wiki/Outlaw-Bewegung.
Nashville hatte in den 60er bzw. 70er Jahren die Country Musik zu neuem Leben verholfen. Ein paar Jahre später war jedoch alles nur mehr perfekter Mainstream.

Da kamen Jonny Cash, Willie Nelson und Co., suchten neue Orte und neue Wege – schon war die Outlaw-Bewegung geboren.

Ist das Ganze jetzt eine Allegorie auf uns BloggerInnen? Haben nicht gerade Blogs mit Trackbacks, Pingbacks, RSS ihren Teil zu mehr Vernetzung beigetragen. Und sind nicht gerade Blogs heutzutage … [bitte einsetzen, was man sich gerade so denkt]

Der Social Media Outlaw ist vielleicht der Blogger, der keinen Like-Button integriert und die Bloggerin, die ohne … auskommt. Oder ist das jetzt zu platt?

Und war das Ganze nicht nur ein wenig Spass am Twitternachmittag?

Und sind wir nicht schon wieder vereinnahmt (Achtung, Ironie) wenn Jonny uns wieder „ein #smo2010“:http://twitter.com/#!/webfeuerJonny/status/3553906667819009 – also ein Social Media Outlaw Camp – organisieren möchte.

Aber die Outlaws sitzen am Lagerfeuer und halten es mit der Anarchie von Monty Phyton wie Lena Doppel so „herrlich festhält“:http://twitter.com/#!/lena_d/status/3754955366203393. Zitat:

bq. I’m an es-em-o and I’m ok, I rob all night and I tweet all day #smo

Und siehe da. Der Social Media Outlaw bringt schon allein durch sein Dasein Verwirrung in die Szene. Denn paper.li lässt Jo „automatisch twittern“:http://twitter.com/#!/interakt_net/status/4119421702381568. Zitat:

bq. Lesen Sie SMO DE News – Social Media Optionen ? heutige TOP Artikel wurden von @seolinxx und @RobLen beigetragen ? „http://t.co/esMuKdi“:http://t.co/esMuKdi

Der Link führt zu den „SMO DE News“:http://paper.li/interakt_net/1288861451/2010/11/15 vom 15. November. Und siehe da – die Outlaw-Bewegung ist auch in die Zeitung zu „Social Media Optionen“ hinein geritten.

Und was bedeutet das alles?

Keine Ahnung. Aber die muss ich nicht haben. Ich bin nur ein kleiner Blogger, der sich hin und wieder von Facebook abmeldet um sich als Social Media Outlaw zu fühlen…

9 Kommentare

  1. hehe – sehr feiner blogpost :)) Ich möchte aber nur klarstellen, dass nicht ich ein smo2010 organisieren möchte. das war lediglich ein vorschlag in die runde 🙂

    Der begriff „social media outlaw“ kam übrigens eh von dir, als antwort auf mein „willkommen im exklusiven social media außenseiter club ;)“

    na dann schauen wir mal, ob wir mit unserer definition von smo den eigentlichen begriff (social media optimization) verdrängen können 😉

  2. Nachtrag:

    es gibt womöglich eine „Serendipity“ Erklärung…

    wenn die paper.li suchmaschine nach #smo sucht, fallen womöglich begriffe, welche mit ’smo… beginnen in das suchprofil.

    also in zukunft bitte trennen #smo und #outlaw und NICHT #smoutlaw als EIN WORT???

    ist nur eine Vermutung oder mögliche Erklärung…

    • Das ist durchaus so anzunehmen.

      Hashtags sind aber (habe ich selbst schon öfters erlebt) nicht reservierbar. Begriff wie #smoutlaw sind nun mal getwittert und verselbständigen sich … oder auch nicht.

      Andererseits. Je nach Tweets (bzw. den Links darin) können #smoutlaw Beiträge durchaus passend für Ihre paper.li Ausgabe sein.

      Schauen wir mal wie es sich entwickelt.

      Winzige Trends wie #smoutlaw sind ja meistens innerhalb ein paar Tagen (oder sogar Stunden) wieder von Twitter verschwunden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.