Zum Inhalt springen

football4all – Die barrierefreie Europameisterschaft

Eigentlich (ja eigentlich) wollte ich dieses Blog fußballfrei und insbesondere frei von jedem Kommentar zur Europameisterschaft halten, obwohl ich als Wiener „mitten drin“ bin. Meine Affinität zu Fußball ist nicht die größte. Als ich jedoch den Ruf „olé olé“ meiner Paradenkolleginnen vom MAIN_blog vernahm wurde ich neugierig. Die MAINlerinnen sind nämlich redaktionell mit „football4all“ beschäftigt.

Länger wird es direkt auf football4all erklärt. Kurz gesagt ist es eine Initiative behinderten Menschen den Zugang zur Europameisterschaft, den Spielen, dem Erlebnis Fußball zu ermöglichen. Neben Aktivitäten direkt vor Ort ist die Website bzw. das Blog football4all ein zentrales Element. Weiters gibt es auch eine football4all Flickr Gruppe um Fotos zur Thematik zu sammeln. Jeder und jede ist herzlich eingeladen an der Gruppe teilzunehmen und Fotos zu posten.

Neugierig wie ich bin habe ich gleich Beate Firlinger, MAINlerin und Redaktionsmitglied bei football4all, angeschrieben und sie um Beantwortung einiger Fragen ersucht, damit meine LeserInnen ein wenig hinter das Projekt blicken können.

Robert: Welche Fotos wünscht ihr euch für die Flickr Fotogruppe von football4all?

Beate: Alle Fotos, die zum Thema „Fußball für alle“ passen und natürlich insbesondere Bilder, die veranschaulichen, dass Menschen mit Behinderungen bei der EURO 2008 Fußballfreuden ohne Barrieren genießen können.

Gibt es für nichtbehinderte Menschen einen (oder mehrere Gründe) auf football4all zu surfen oder den RSS Feed zu abonnieren?

Die Website bietet alle wesentlichen Infos zur EM, wie Spieltermine, Stadien, Ergebnisse und Tabellen oder zum Beispiel auch einen Feed der Ballesterer News, per Eigendefinition das „Magazin zur offensiven Erweiterung des Fußballhorizonts“, den wir via RSS ins football4all-Blog eingebunden haben (www.ballesterer.at). Das heißt auch nichtbehinderte Menschen können auf der Blog-Site die eine oder andere Neuigkeit „aufgaberln“. Mit den großen Onlinenmedien können wir aber nicht konkurrieren. Das will das Projekt auch gar nicht. Denn football4all.eu versteht sich ganz klar als Webplattform von und für Fußballfans mit Behinderungen. Die finden hier aktuell und barrierefrei Informationen und Artikel rund ums Ballgeschehen, die sie sonst nicht oder nicht so leicht im Web aufstöbern können. Und das ist der Sinn der Sache.

Nebenbei: Wer wird gewinnen? 😉

Wer gewinnen wird, weiß ich nicht. (Schön wäre es, dann hätte ich finanziell ausgesorgt 😉 ) Freuen würde ich mich, wenn die Portugiesen gewinnen. Die finde ich sympathisch und spielen auch super, jedenfalls war es ein tolles Auftaktspiel, dass Portugal gegen die Türkei geliefert hat.

Ihr schreibt in eurem Blog, dass ihr Football4all in Richtung Web 2.0 coacht. Was bedeutet das?

Hinter der Website steht das Projekt football 4 all, das von der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs gemeinsam mit anderen Behindertenorganisationen ins Leben gerufen wurde. Britta Wagner und Helga Bachleitner von der Hilfsgemeinschaft engagieren sich bereits seit langem, dass die EURO 2008 eine möglichst barreriefreie Sportveranstaltung wird, die auch für Menschen mit Behinderungen zugänglich ist und Angebote setzt. So können zum Beispiel erstmals in der österreichischen Fußballgeschichte blinde und sehbehinderte Fans bei den Matches das Spielgeschehen durch einen moderierten Kommentar über Kopfhörer mitverfolgen. Zu diesem Projekt gab es bereits eine statische Website mit Infos zur Barrierefreiheit der Stadien, etc. Diese Site wurde nun von Wolfram Huber von web-tech.at umgestaltet und barrierfrei gemacht. Jetzt steckt hinter football4all.eu ein WordPress Weblog, das wir von MAIN anregten und nun bis zum Ende der EURO 2008 redaktionell mitbetreuen. Wir coachen insoferne in Richtung Web 2.0 als wir unsere Erfahrungen in diesem Bereich einbringen. Das heißt, wir überlegen, welche Anbindungen und Mashups sinnvoll sind, zum Beispiel zur Fotoplattform Flickr oder die Einbindung der schon erwähnten Ballesterer News. Dazu kommen dann auch so Anforderungen wie Tagging oder Blogsuchmaschinen und die Vernetzung und Kommunikation nach außen, wo wir die weniger web2.0-affinen Kolleginnen eben da und dort zu beraten versuchen. Unser Anliegen ist es, dass das insgsamt ein dynamischer und lebendiger Webauftritt ist, den die Leute öfter besuchen und nicht nur ein- oder zweimal ansehen und dann nie wieder.

Was können meine BlogleserInnen zu der Website beitragen?

Feedback zur Site geben, Kommentare schreiben, Infos zum Thema Fußball für alle an uns weiterleiten … Danke.

Wird football4all auch nach der EM weiter betrieben?

So viel ich von den Betreiberinnen des Projektes weiß: Ja. In welcher Form wird noch geklärt.

Was war das größte Problem bei der Umsetzung der Website?

Die Umsetzung war nicht so schwierig. Jetzt gilt es aber zu schauen, dass der Content interessant ist und auch barrierefrei bleibt, also richtig ausgezeichnet ist zum Beispiel. Da schleichen sich schon gerne mal Fehler ein, wenn mehrere Leute ihre Beiträge in das Backend einspielen – Stichwort: Barrierefreie Webredaktion. (Anmerkung meinerseits: Siehe Artikel „[[Accessible Media Stammtisch – Redaktionelle Barrierefreiheit]]“)

Was macht dir am meisten Spass bei diesem Projekt?

Mir persönlich macht am meisten Spass, dass ich mich mit der Blogengine befassen kann, also mit dem Backend, wo ich wieder laufend was dazulerne, vor allem bei den Plugins, zum Beispiel zur Syndication, wo die WordPress Version 2.5.1 ein bisserl mehr kann als ihre Vorgänger und wir diese Werkzeuge zum Mashup und Einbinden anderer Webdienste verwenden.

Wäre nach dem EM nicht eine Sport4all Website angesagt – oder gibt es schon so etwas?

Sicher wäre das angesagt. Ist halt eine Frage der Ressourcen und Finanzen. Da gibt es, wie ich jetzt bei diesem Projekt von den Kolleginnen der Hilfsgemeinschaft erfahren habe, schon verschiedene Initiativen, zum Beispiel von einzelnen Fußballvereinen, aber insgesamt noch jede Menge zu tun in puncto barrierefreie Sportevents, für die zuständigen PolitikerInnen, für Bund und Länder, Veranstalter, Stadionbetreiber, Medien, etc. Die EURO 2008 kann da hoffentlich ein Anstoß für die Zukunft sein.

3 Kommentare

  1. Kurze Nachfrage: Wisst ihr zufällig, ob es ein ähnliches Projekt für die diesjährige Euro auch wieder geben wird?

    Und ja, der Ballesterer ist top!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.