Zum Inhalt springen

Keine Spams mit Serendipity

Gestern stellte ich meine Art mit Spams in meinem Blog umzugehen dar.

Heute finde ich Lilianas „Dauerwerbesendung“ 😉 zur Spambekämpfung in [[Serendipity]]/S9y.

Dies habe ich zum Anlass genommen die Spamversuche des letzten Monats genauer anzusehen. Automatisch abgewiesene Spam-Kommentare bzw. -Trackbacks kann ich nicht nachvollziehen. Was mich aber interessierte war der Grund warum S9y einen Kommentar, Trackback auf Moderation schaltete. Insbesondere wollte ich der Frage nachgehen inwieweit Akismet dabei noch eine Rolle spielt.

Kein einziger Kommentar oder Trackback wurde von Akismet in die Moderation geschickt, denn die S9y „Bordmittel“ hatten diese vorab abgefangen. Natürlich muss ich ergänzen, dass meine Einstellungen eventuell etwas restriktiv sind. So werden Kommentare und Trackbacks bei Artikeln die älter als x Tage sind automatisch moderiert. Dies fängt dann vieles ab. Die zweite Funktion die zuschlägt ist der Check wieviele Links der Kommentar/Trackback enthält. Bei einer größeren Anzahl gehe ich von Spammern aus und lasse die Kommentare automatisch löschen. Ab zwei Links wird auf alle Fälle moderiert.

Zusammen mit den anderen gestern geschilderten Maßnahmen fange ich derzeit (mit Betonung auf „derzeit“) fast jeden Kommentarspam ab. Anders als bei einer Vollmoderation wird fast jeder „ordnungsgemäße“ Kommentar auch gleich direkt gepostet und muss nicht auf meine Freischaltung warten.

Mit etwas Feintuning und der kommenden Version 1.3 von Serendipity dürften die Anti-Spam-Maßnahmen noch effektiver sein, den eigenen Arbeitsaufwand verringern und Akismet eventuell überflüssig machen.

6 Kommentare

  1. Ich habe schon länger kein Akismet mehr laufen – ich hatte ja die Probleme mit dem Server und es dafür abgeschaltet. Es hat auch wirklich nur Murks produziert und bisher fehlt es mir auch nicht – deine oben genannten Einstellungen reichen.

  2. Akismet nutze ich auch gar nicht.
    Nur die s9y Bordmittel und Captcha nach 3 Tagen.
    Im letzten Jahr ist genau ein Spambeitrag bei mir gelandet, und der wurde auch noch moderiert 🙂

    • Gut zu lesen 🙂
      Nachdem Captchas nicht barrierefrei (oder nur selten) sind habe ich auf diese verzichtet. Daher ist mein Moderationsaufwand etwas höher. Aber derzeit hält es sich noch in Grenzen – solange ich so alle zwei, drei Wochen den Spamfilter mit Begriffen füttere…

  3. Ich mache das ähnlich wie Robert. In der voreingestellten Konfiguration habe ich lediglich die Zeit nach der Trackbacks in die Moderation kommen (vorher 30 Tage) auf nun 7 Tages gestellt. Darüber hinaus ist das Spam-Plugin ja lernfähig! Von den Trackbacks, die in der Moderation landeten, habe ich einfach die Absender oder bestimmte Keywords in die Blacklists eingetragen und dann ist Ruhe.
    Der Drittanbieter Akismet ist definitv nicht mehr nötig.

    • Ich entwickle mich langsam zu einem Anti-Spam-Algorithmus 😉 Wenn man hin und wieder die Spammails „analysiert“ kommt man auf bestimmte Begriffe in URLs und Text, die man dann generell sperren kann. Damit weist man schon einen großteil der Spammer ab.
      Vorteil ist natürlich, dass ich ein deutschsprachiges Blog betreibe und daher bei englischsprachigen Begriffen (da die meisten Spams englischsprachig sind) ev. ein bisschen großzügiger im abweisen sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.