Zum Inhalt springen

Was man sieht bekommt man nicht

Nur schnell erwähnt.

WYSIWYG steht für „What you see is what you get„, also „Was du siehst bekommst du auch“.

Eine WYSIWYG Editor einer Blogsoftware sollte einem das Leben leichter machen, in dem man Texte so einfach wie in einer Textverarbeitung formatiert und sofort sieht, wie sie auch auf der Website (am Frontend) aussehen.

Ich bin gerade dabei die neue Auflage des fragmentarischen Quer-durch-das-Web S9y/Serendipity Handbuchs zu erstellen. Die letzte Auflage habe ich noch mit meinem WYSIWYG Editor erstellt. Nachdem ich nun auf HTML-Editor umgestellt habe merke ich erst, was sich da alles eingenistet hat. So finden sich unsichtbare Links (da kein Text vorhanden), Überschriften werden von Absatz-Tags umgeben etc.

So schwer mir am Anfang die Umstellung gefallen ist, so sehr merke ich, dass ich mehr Kontrolle über meine Texte habe. Außerdem lerne ich so besser mit HTML und Co zu hantieren. Aber für jedeN ist dies wohl nichts. Für mich selbst bin ich froh über den Umstieg. Und schwieriger als irgendwelche Textauszeichnungen in Wikis ist das Ganze auch nicht 🙂

6 Kommentare

  1. Man könnte noch bei den »NEU«-Einträgen eben das NEU in em oder strong verpacken, das hebt dann die Tatsache, dass die Einträge neu sind, ein wenig hervor 🙂

    Ansonsten muss ich zu »meinen« Beiträgen anmerken, dass ich bei »Einbinden einer Grafik in den Kopfbereich« Yello-ohne-w heiße und bei »Anzeige „Kommentare (0) abändern« die schließenden “ fe len 🙂

    Ansonsten: Grandios, dass und wie Du dieses Handbuch pflegst. Vielleicht muss Garvin sein Buch gar nicht mehr schreiben 😉

    (Und wie ich sehe, wird nun auch meine niegelnagelneuer Gravatar angezeigt. Prima.)

    • Jop, Gravatar ist zu sehen 🙂

      Danke für deine Hinweise. Die Fehler sollten hiermit alle beseitigt sein.

      Garvin muss das Handbuch sicherlich schreiben 🙂 da es genügend Themen gibt, die nicht zu finden sind. So oder so wird das Fragmentarische… aber auch nach dem Erscheinen eine gute Ergänzung darstellen.

      Und: Danke fürs Lob, tut gut 🙂

  2. WYSIWYG steht für "What you see is what you get", also "Was du siehst bekommst du auch".Der WYSIWYG Editor einer Blogsoftware z.B. auch hier bei Serendipity sollte einem das Leben leichter machen, in dem man Texte so einfach wie in ein

  3. Bea Bea

    Sollte ich auch mal drüber nachdenken. Ich zensiere den WYSIWYG Editor immer bevor ich den Eintrag speicher. Ist ja auch nicht im Sinne des Erfinders.

    Dir einen schönen Abend.
    Liebe Grüße Bea

  4. taz taz

    Ich gebe es zu, ich verwende den WYSIWYG-Editor. Aufzählungen, Farben usw sind einfach schnell gemacht, aber der regelmäßige Ärger, dass beim ersten Absatz der

    -Tag falsch gesetzt wird und man das händisch ändern muss könnte mich mal umstimmen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.