Zum Inhalt springen

Was tun mit Top-Suchanfragen?

Zu meinem letzten Beitrag über Google und Bloggen gab es einige interessante Kommentare mit weiterführenden Gedanken. Ein Begriff der dabei auftauchte war "Quotenblog". Wohl ein Blog/Blogger der nur auf viele BesucherInnen lugt und deshalb z.B. allein danach seine Artikel ausrichtet, mit welchen Begriffen man sein Blog findet um dieses auffinden in Google noch zu "verbessern".

Nicht dass dies mein Anliegen wäre, aber ich habe bei Blogscout.de mal nachgesehen, wie die Top-Suchanfragen in "Nur ein Blog" aussehen.

Die 10 meistgesuchten Begriff in den letzten 30 Tagen waren:

  • mobiles internet
  • MDA compact
  • palm z22
  • google earth
  • missing sync
  • heinz conrads
  • wie schreibe ich einen kommentar
  • xda neo
  • serendipity templates
  • mobile manager

Und – was mache ich jetzt damit?

Mobiles Internet ist sicherlich ein Thema, dass ich gerne behandle (leider zu wenig) und ein klein wenig ein Hobby von mir ist. Nachdem mein MacBook alsbald ein HDSPA-Modem bekommt wird es ev. hier ein paar Einträge mehr geben. Den MDA compact habe ich schon längst zugunsten meines Nokia N70 verkauft. Der Suchbegriff ist für mich ein Beispiel, dass auch ältere Artikel noch gefunden und anscheinend auch gesucht werden. Detto ist der Palm Z22 nicht mehr aktiv und wird daher artikelmäßig kaum mehr hier Niederschlag finden. Das gleiche gilt wohl für MissingSync. Google Earth als meistgefundener Begriff erstaunt mich mehr, da ich dazu gerade einen Artikel verfasste (der kaum originäre Gedanken hatte) und die Anwendung dann noch ein, zweimal nebenbei erwähnte. Wäre ich Quotenblogger sollte ich wohl beginnen hier noch einige Artikel zu schreiben – werde ich aber nicht.

Der Suchbegriff "wie schreibe ich einen kommentar" fand (in unterschiedlicher Schreibweise) rund 80 mal seinen Niederschlag. Hier stelle ich mir eher die Frage, was die einzelnen Menschen mit einer solchen Frage überhaupt meinten.

Mehr erfreut mich, dass mein "Monopolthema" Heinz Conrads auch wirklich seine LeserInnen findet und auch mein Teil-Schwerpunkt auf Serendipity durchaus auch Suchende findet.

Was schliesse ich jetzt aus dieser kurzen Auflistung? Dass einige der Themen über die ich gerne schreibe durchaus auch gefunden werden. Das bestärkt mich natürlich hier weiterzuschreiben. Denn Spass am Schreiben ist das eine. Das Wissen, dass man auch gelesen wird, dass andere.

Nicht viel Sinn für eine Auswertung sind die Suchanfragen, die nur einmal vorkommen – wie z.B. heute "städte bundesland zuordnen". Es ist nur wirklich erstaunlich mit was allem man mein Blog so finden kann.

Fazit: Wie geschrieben freut es mich, dass meine Themen auch LeserInnen (naja, ob sie auch lesen oder gleich weitersurfen weiß ich nicht) finden. Ob und welche Konsequenzen ich bei meinen weieren Beiträgen aus den Top-Suchanfragen ziehen sollte ist mir bis jetzt nicht klar. Gerne komme ich Wünschen meiner LeserInnen nach speziellen Themen/Antworten nach. Aber da sind mir Top-Suchanfragen einfach zu wenig Auftrag. Eine Mail oder ein Kommentar sollten es da schon sein.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.