Zum Inhalt springen

Google Reader Trends

Ist es mir vorher noch nicht aufgefallen oder ist die Seite "Trends" im Google Reader neu? Auf der Seite sehe ich welche Feeds am öftesten aktualisiert wurden und wieviel Prozent ich davon gelesen habe. Woher Google diese Prozentangabe nimmt ist mir nicht ganz klar. Ich nehme an, wenn ich einen Artikel statt anzuklicken (bzw. per Tastaturkommando) über die Funktion "Mark all as read" als gelesen setze, dass dann der Artikel als "nicht gelesen" interpretiert wird. Da kann ich mich aber auch irren.
Interesssanter ist dann schon die Anzeige der inaktiven Feeds. So kann man gezielt Feeds wieder aus dem Google Reader löschen.
Nebstbei: In den letzten 30 Tagen habe ich 5.554 Artikel von 278 Feeds gelesen. Man nehme das aber bitte nicht so ernst, da dies z.B. auch den Feed meiner Flickr Fotos beinhaltet, den ich natürlich in ein paar Sekunden "abhake".

11 Kommentare

  1. Die Funktion ist uralt, aber Respekt, du hast glatt 40 feeds mehr intus als ich.

    Neu ist die Offline-Funktion mit Google Gears. Extrem geiles Ding.

    • Die Offlinefunktion muss ich mir nochmals anschauen. Für mein MacBook und somit für unterwegs könnte das ganz nett sein – schnell mal bei einem WLAN Access Point „nachladen“ und dann später offline lesen.
      Naja, die Anzahl der Feeds sagt ja noch nichts aus. Da sind auch del.icio.us, flickr, etc. Feeds dabei. Aber nach einem Urlaub merke ich wieviel da zusammen kommt 😉

  2. Ich möchte auch gerne den Google Reader benutzen. Allerdings komme ich nicht ganz klar damit, da ich ja bei einem Desktop-Reader einzelne Einträge löschen kann, bei einem Online-Reader aber nicht.

    Dies stört mich ein bisschen. Vielleicht denke ich auch noch zu umständlich und man kann es einfacher lösen?

    Gruß Markus

    • Einzelne Einträge kannst du nicht löschen, das stimmt. Aber du kannst im Google Reader einstellen, dass gelesene Einträge nicht mehr angezeigt werden.
      Du kannst auch den umgekehrten Weg gehen und dir wichtige Einträge mit einem „Stern“ versehen und über eine Ansicht auflisten.
      Ebenso gibt es die Möglichkeit Einträge zu taggen und je nach Tag getrennt aufzulisten. Wenn du also wichtige Beiträge aufheben willst wären die beiden letzten Möglichkeiten vorhanden ohne, dass du den Rest löschen musst.
      Aber probier einfach mal den Google Reader (oder Bloglines oder…) neben deinem Desktopreader aus damit du ein Gefühl dafür bekommst.

      • Danke für den Hinweis!

        Der Hauptgrund für die Benutzung des Google Readers ist einzig und alleine die mobile Nutzung für mich. Ich habe jetzt ein paar Stunden damit gearbeitet und kann mich langsam daran gewöhnen 🙂

        • JedeR möge selbst entscheiden. Für mich hat die mobile (unter unterschiedlichen Browsern auf unterschiedlichen Geräten) Nutzung mehr Vorteile als etwaige Zusatzfeatures von Desktop Programmen. Ich würde auf alle Fälle auch Bloglines ausprobieren – nur um zu sehen, welche Anwendung die besser liegt. Im Prinzip wären auch Portale wie Netvibes eine interessante Alternativ – diese haben aber andere Vorteile.

          • Wenn du Bloglines so anpreist, werde ich es mal versuchen 🙂

            Was auch noch für Google spricht ist einfach, dass ich schon meine ganzen Daten bei Google habe… 🙂

            • So anpreisend war es nicht gemeint. Aber nicht für alle ist jedes Programm geeignet. Deshalb sollte man immer mehr ausprobieren und dann entscheiden, was passt. Für mich war der Google Reader – nach einige Bloglines Zeit – doch die passendere Anwendung.
              Was für dich für Google spricht ist für manche genau das gegenteilige Argument 😉

              • Ich kenne diese Argumente. Allerdings bin ich der Meinung, dass Web.de, gmx, Lycos, Yahoo, genauso die Daten von den Usern sammeln und haben.

                Ich denke bei Google wird das ganze kritisch gesehen, da hier alles schneller und besser abläuft.

                Aber das ist bekanntlich eine Diskussion wie MS oder Linux 🙂

                • Die Diskussion über „don´t be evil“ ist wirklich facettenreich. Bei Google kommt aber wohl dazu, dass sie eine unglaublich hohe Userzahl (zumindest im Suchbereich) haben und andererseits ein Vielzahl an Diensten – von der Suche über GoogleMaps bis YouTube und GoogleDoc, sodass die Verknüpfung dieser Daten sicherlich noch interessanter wäre. Aber das ist wohl zumindest einen eigenen Beitrag der Betrachtung wert…

                  • Meiner Meinung nach sind jetzt alle gegen Google und der HASS auf Microsoft hat nachgelassen.. aber dies liegt wahrscheinlich daran, dass jeder der Erfolg hat immer der Buhmann ist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.