Zum Inhalt springen

Drei Schafe

Erinnert sich noch jemand die One Million Dollar Homepage? Roman hat mich nunmehr angeschrieben und mich auf seine "Onethousandsheep" Seite hingewiesen und bei Gefallen um einen netten Artikel meinerseits gebeten. Kurz hatte ich überlegt das ganze in den Spamordner zu stecken, aber die Schäfchen auf der Website sind wirklich herzig und geben mittels "Mouseover" Effekt ganz unterschiedliche Geräusche von sich. Bisweilen finden sich aber nur drei einsame Schafe, die von Roman selbst stammen dürften.
Sinn der Seite ist natürlich das Roman damit Geld verdient in dem man unterschiedlichste Schäfchen (ab 15 Dollar) kaufen kann, die beim drüberfahren mit dem Mauszeiger nicht nur blöken sondern auch ein Schild (in der Art einer Sprechblase) mit Text und Link (und teilweise auch ein Foto) zeigen. Dabei stehen unterschiedliche Schafe zur Verfügung. Die stehen brav auf einer Wiese die nächtens sogar mit Mondlicht beschienen ist.
Das ganze mag als Geburtstagswunsch, als Überraschung für den Freund / die Freundin und einiges andere recht nett sein. Und billiger als ein eigenes Schaf im Wohnzimmer (inbesondere sauberer) ist es allemal 😉
Als Quasi-Disclaimer: Ich kenne Roman ansonsten nicht und kann daher auch keine Auskünfte über die Verläßlichkeit des Angebots geben, dass muss jedeR für sich selbst entscheiden. Was mich im Vergleich zu anderen Mails bei Roman aber beeindruckt hat war, dass er auf Anfragen reagiert, dass er Anregungen aufnimmt und dass er für die Bewerbung seiner Seite sehr individuell vorgeht – siehe News vom 27.7.06 und dass ich damit den Eindruck hatte, es geht ihm nicht nur ums Geld sondern auch um das Projekt als solches.
Nachdem ich gestern mit dem Artikel angefangen habe und ihn gerade fertigstellen wollte, hat sich doch glatt ein viertes Schaf in die Herde eingeschlichen 😉

2 Kommentare

  1. Herzlichen Dank für den netten Artikel! Und ja, das mit der Zuverlässigkeit ist im Netz halt immer eine eher ungewisse Sache 😉 …aber ich gebe mir grosse Mühe nicht in die Abgründe der Kriminalität zu gelangen – wer bezahlt, der bekommt (…und besonders, wenn meine Adresse da steht ;-)! Danke nochmals und noch einen schönen Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.