Zum Inhalt springen

Kommentare abonnieren ab jetzt möglich

Kurze Notiz. Ich habe das entsprechende Plugin zum Laufen gebracht. Ab nun könnt ihr wieder Kommentare eines Beitrags abonnieren.

Ihr wisst ja: Der Kommentar ist das Salz in der Blogsuppe. Daher freue ich mich, wenn kommentiert wird und bemühe mich auf jeden Kommentar zu reagieren.

Ich bin daher erleichtert, dass diese Funktion wieder läuft. Sollte es doch Probleme geben, bitte schreibt mir oder hinterlasst hier einen Kommentar.

13 Kommentare

  1. Schön, dass das mit dem Abonnieren der Kommentare jetzt (wieder) klappt. Willkommen zurück in der „echten“ Blogosphäre (mit abonnierbaren Kommentaren). 😀

  2. Welches Plugin benutzt du da und was gab es für Probleme damit? Bin selbst gerade auf der Suche für ein WordPress-Blog.

    • Ich verwende Subscribe To Comments Reloaded.

      Das Plugin hat an sich auf Anhieb funktioniert. Nur die „virtuelle“ Verwaltungsseite für die Abonnenten erzeugte eine 404 Fehlermeldung. Dafür bietet aber der Entwickler eine Lösung, in dem man die Seite „händisch“ erstellt. Das geht in einer Minute.

      Danach funktionierte es.

      • Danke. Hab das Plugin jetzt installiert, aber bei mir sehe ich im Moment keine Seite mit einem 404. Tritt der Fehler nicht überall auf oder bin ich nur noch nicht darauf gestoßen?

        • Der Fehler kann auftreten, wenn die Seite „/comment-subscriptions“ nicht korrekt „virtuell“ erstellt werden kann. Im „StCR“ Menüpunkt – Untermenü „Verwaltungsseite“ siehe ganz oben.
          Das mag unterschiedliche Gründe geben, warum das nicht geht. Dann gibt es eben die Möglichkeit dies händisch zu erstellen:

          • Go to WP Admin > StCR > Management Page
          • Set “Virtual management page” to “No” and save changes
          • Go to WP admin > Pages > Add New and create a page called “Comment subscriptions”, the permalink should be comment-subscriptions
          • For the content of the page add [stcr_management_page]
          • Publish the page and check if it’s still a 404

          Wobei ich dann feststellen konnte, dass ich den Titel der Seite durchaus umbenennen kann, solange die Permanent URL korrekt bleibt.

  3. Die Frage nach dem Plugin wollte ich auch stellen, danke für die Info! Ich will diese Funktionalität bei mir auch seit längerem wiederherstellen, werde aber einmal das Plugin Lightweight Subscribe to Comments (https://wordpress.org/plugins/comment-notifier-no-spammers/) ausprobieren – ich mag einfach Plugins die mit „lightweight footprint“ und „fast pagespeed“ werben. 😉 Mal schauen, wie gut es sich in der Praxis bewährt.

    • An sich mag ich „Lightweight“ auch lieber. Aber ich habe mir mal die User Basis angeschaut. Da nehme ich doch lieber das mit einigen mehr und der Hoffnung, dass es dadurch länger betrieben bzw. unterstützt wird. Aber auch das kann trügerisch sein.

      Ich bin neugierig, bitte berichte doch darüber. Mit Interesse lese ich in der Beschreibung, dass es die Abonnenten des “Subscribe To Comments Reloaded” plugin übernimmt. Gut so, dann könnte ich ja noch wechseln 🙂

      • Mit dem Argument der Nutzerbasis hast du auf jeden Fall Recht und es ist sicher die sicherere Wahl. Ich wäge grundsätzlich sehr genau ab, ob ich ein neues Plugin zu WordPress hinzufügen soll oder nicht (je weniger, desto besser war meine Erfahrung seit 2004) und da ist es mir meist lieber, wenn ein Plugin genau eine Funktion erfüllt bzw. vielleicht sogar der Code nachvollziehbar ist. Das Subscribe-to-Comments-Reloaded-Plugin ist aber sicher ausgereifter und bietet mehr (siehe auch unten zum Thema Double-Opt-in).

        Als alter WordPress-User kann ich dir aber auch sagen, dass einen hohe Nutzerzahlen nicht immer retten, denn ich habe einst das ursprüngliche Subscribe-to-Comments-Plugin im Einsatz gehabt (vor Jahren) und das ging dann irgendwann auch nicht mehr. 😉

        • Ich habe mit ein paar WordPress „Heavy“ NutzerInnen und EntwicklerInnen kommuniziert. Einhellige Meinung ist, dass Plugin-Sparsamkeit gut ist. Es erleichtert die Wartung, die Plugins kommen sich nicht gegenseitig in den Weg, es verringert die Möglichkeiten an Sicherheitslücken etc.

          Ja, große Nutzerzahlen helfen nicht immer. Aber die Chance ist größer, dass EntwicklerInnen nicht das Interesse verlieren, oder dass es einen Fork gibt. Wenn ich es richtig lese, ist das Plugin „Subscribe To Comments Reloaded“ selbst ein Fork von Subscribe To Comments by Mark Jaquith und kann mit dessen Daten weiter arbeiten.

    • Das hat aber kein Double Opt-In, oder? Ich glaube, um rechtssicher zu bleiben, ist das jedoch nötig.

      • An sich müsstest du bei deinem ersten Abo eine Mail mit Bestätigungslink bekommen. Ich schau nochmals, ob es eingestellt.

      • Das Plugin Lightweight Subscribe to Comments hat kein Double-Opt-In. Ob es für nicht-kommerzielle Blogs für eine Kommentarbenachrichtigung tatsächlich Pflicht ist, versuche ich gerade herauszufinden. Auf der sichereren Seite wäre man mit einem Double-Opt-in aber wohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.