Zum Inhalt springen

Mailtransfer zum Mac mini

Vorab: Wem der Text tw. bekannt vorkommt – stimmt, ich habe ihn schon mal im macmini Forum gepostet.

Eines meiner ersten Probleme war meine Mails von "TheBat" (Mailapplikation) vom PC auf meinen Mac mini zu transferieren. Die Einrichtung einer Netzwerkverbindung war mehr als einfach, schwieriger jedoch die Frage welches Format die Mail Applikation von Mac OS X versteht.

Mozilla Thunderbird dürfte funktionieren, aber ich wollte nicht noch einen zweiten Umweg am PC machen. Apples Mail versteht zwar auch das MBOX Format will aber statt einer Datei einen Ordner sehen. Ein bisschen tüfteln und herumsurfen brachte dann jedoch eine interessante und im Endeffekt recht flotte Lösung.

Auf dem PC die Mails im MBOX-Format .mbx abspeichern und auf den Mac mini transferieren.
Dort benennt man diese Dateien mit der Endung .mbox um (sonst funktioniert es nicht). Dank der Testversion von MS Office am mini (ist bei jedem mini dabei) habe ich Entourage gestartet (läuft 30 Tage – das reicht zum Transfer).

Nun die jeweilige mbox Datei auf den "Posteingang" von Entourage verschieben. Entourage importiert die Mails aus der Datei. Dies macht man nun mit allen mbox-Dateien. 1 MByte dauert ein paar Sekunden. Bei 30, 50 MByte großen Dateien kann es schon in die Minuten gehen in denen Entourage nicht "ansprechbar" ist. Einfach warten….

Danach in Apples Mailprogramm und dort auf importieren gehen (es gibt eine eigene Entourage Import Funktion). Nun kann man noch die zu importierenden Verzeichnisse auswählen. Mail importiert die Mails in einen Ordner mit entsprechenden Unterordnern. Das wars. Der Import von rund 15.000 Mails (nicht fragen, wofür ich die brauche 😉 dauert natürlich dementsprechend. Noch dazu muß Mail auch noch in seiner "Datenbank" alles erfassen.

Für so ein Transferprojekt sollte man daher ein paar Stunden einrechnen. Wobei man nach dem Start des Imports ruhig weggehen kann, der Rest passiert eh von alleine. Und das System war weiterhin so flott, dass ich z.B. mit iMovie HD einen kleinen Videofilm neu codieren und weiter im Web surfen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.