Zum Inhalt springen

Bauanleitung für eine Avigo Dockingstation

Marc Michalzik hat mir freundlicherweise eine Bauanleitung für eine Docking Station zur Verfügung gestellt. Nachbau auf eigene Gefahr. Für Rückfragen steht er gerne zur Verfügung: Marc.Michalzik@FH-Wolfenbuettel.DE

Hallo, Bastelfreunde!
Hier ist eine kleine Anleitung, wie man sich mit einfachen Mitteln eine Art kleine "Docking-Station" für den Avigo basteln kann.

Genaugenommen handelt es sich dabei nur um einen kleinen Epoxid-Klotz mit vier Kontaktstiften und einer 9poligen D-Sub-Buchse. Aber trotz seiner spartanischen Einfachheit: er funktioniert!

Aufbauanleitung

Es werden folgende Bauteile benötigt:

  1. eine 9-polige D-Sub-Buchse (weiblich) mit Lötkelchen am Ende (Standard-Teil; gibt‘s für ein paar Pfenning in jedem Elektronikladen)
  2. ein kleines Klötzchen aus Plastik (gut geeignet ist Epoxid) oder notfalls auch Holz (Hauptsache nicht-leitend )
  3. 4 sogenannte "Lötnägel". Die gibt‘s normalerweise für Platinen zum Einlöten. Sie haben einen Durchmesser von etwa 1,3mm und sind ungefähr einen 1cm lang. Meistens gibt es sie in 100er-Tüten.
  4. zwei M3-Schrauben (zur Befestigung der Buchse)

    und einen Lötkolben.

Zunächst werden die Löcher für die Kontaktstifte (Lötnägel) in den Epoxidklotz gebohrt. Leider verwendet der Avigo ein unübliches Rastermaß, so daß man das Ankörnen der Löcher am besten mit einem kleinen Trick vornimmt:
Die 4 Lötnägel vorsichtig in die 4 "Kontaktlöcher" des Avigos stecken.
Den Avigo mit den eingesteckten Lötnägel auf ein Blatt Papier drücken, damit sich die 4 Lötnägel in das Papier abdrücken.
Jetzt kann man das Stück Papier auf den Epoxidblock legen und durchkörnen bzw. anzeichnen.
Die Bohrlöcher sollten einen Druchmesser von etwa 1,3mm haben, damit die Lötnägel nachher stramm in den Epoxidklotz einzuschlagen sind.
Vorher jedoch werden an die unteren Enden der Lötnägel (da, wo sie normalerweise in der Platine verlötet werden) kurze Drahtenden angelötet. Erst DANN werden sie mit einem kleinen Hammer vorsichtig in den Epoxidblock eingeschlagen. (Achtung: nicht zu dicken "Lötberg" beim Anlöten machen, sonst passen sie nicht mehr in die 1,3 mm-Löcher rein…hi hi hi)…
Nun kann man an die rausragenden Drahtenden entweder ein Kabel anlöten oder (wie bei mir) die Buchse zum Anschluß an ein fertiges Kabel gleich fest mit dem Epoxidblock durch zwei M3-Zylinderkopfschrauben verbinden (siehe Bild). So hat man einen schönen kompakten Stecker, der auch mechanisch stabil ist.
Die Verdrahtung erfolgt mit nur drei Leitungen (Pin 1 ist im Avigo mit Pin 4 identisch = GND).

Verdrahtung

Man sehe sich das obige Bild an. Man erkennt an den Avigo-Stiften Pin-Nummern (1 – 4) und am PC-seitigen Ende die Pin-Nummern 2,3 und 5. Es wird wie folgt verdrahtet:

Avigo Seite PC Seite
Pin1 n.c.
Pin2 Pin2
Pin3 Pin3
Pin4 Pin5

Jetzt ist nur noch zu beachten, dass der Stecker richtig herum in den Avigo gesteckt wird. Wenn man den Avigo flach vor sich auf den Tisch legt (Deckel nach oben) und auf seine "Löcher" schaut, dann sei das ganz LINKE Loch der Pin 1 des Avigo-Steckers. (Mein obiges Foto habe ich also von der UNTERSEITE aus gescannt.)
Man sollte sich also an die eine Seite des Steckers einen kleinen Aufkleber draufkleben; z.b. mit der Aufschrift "links", damit man ihn nicht verkehrt herum in den Avigo steckt. Kaputtgehen dürfte aber trotzdem nichts, da die RS-232-Schnittstelle genormt und dadurch gegen Kurzschlüsse geschützt ist (sein sollte, hihihihi!).

Nachtrag

Übrigens sind bei der originalen Docking-Station von TI noch jeweils zwei Zener-Dioden in der RxD und der TxD-Leitung gegen Masse geschaltet. Sie sollen dazu dienen, Störspitzen auf der Signalleitung kurzzuschließen. Da ich solche weder auf der Avigo- noch auf der PC-Seite festgestellt habe, ließ ich sie kurzerhand weg. Es geht auch einwandfrei ohne sie. (Wenn Störspitzen auftauchen sollten, wäre es eh sinnvoller, seine serielle Schnittstelle zu erneuern.) Trotzdem muß ich mich auch hier davon freisprechen, dass ich für eventuelle Konsequenzen meiner Bastelanleitung natürlich nicht aufkomme…. Jeder bastelt auf eigenes Risiko. Viel Spaß; es ist übrigens längst nicht so kompliziert zu bauen, wie es klingt.
Marc

2 Kommentare

  1. Dies ist keine offizielle Page von Texas Instruments sondern eine private Seite von RobertLender . Der AVIGO 10 ist ein Personal Digital Assistant von Texas Instruments mit Stifteingabe Der Avigo wird nicht mehr produziert, einige Avigo-User sind jedo

  2. mon portable telme t918 est bloque est j`aimerait le debleque .merci est a plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.