Zum Inhalt springen

Technische Daten des Avigo

Nachdem der Avigo nicht mehr produziert wird, beziehen sich folgende Informationen auf den damaligen Lieferumfang.

LIEFERUMFANG

  • AVIGO mit 2 Stiften (jeweils einer auf der rechten Seite im Gehäuse des AVIGO versenkbar)
  • Adapter zur Verbindung mit dem PC ("Quick-fold PC-link") über die serielle Schnittstelle

Software für den PC
  • Lotus Organizer 97 (Festplattenbedarf: 26 MB)
  • IntelliSync zum synchronisieren der Daten (Termine, Aufgaben, Adressen) mit dem Lotus Organizer (Festplattenbedarf: 5 MB)
  • Avigo Manager zum Austausch von Tabellen, Spesen, Zeichnungen, etc. zwischen AVIGO und dem PC (Festplattenbedarf: 13 MB)
  • Adobe Acrobat Reader, zum lesen der Online Handbücher (Festplattenbedarf: 5 MB)
  • Systemvoraussetzungen: PC mit 486er-Prozessor oder höher, MS Windows 95 oder NT 4.0, mind. 8 MB RAM (12 MB werden von TI empfohlen), 49 MB verfügbarer Platz auf der Festplatte, CD-ROM Laufwerk, Serielle Schnittstelle, VGA-Monitor oder besser

Das Gehäuse
  • Der AVIGO ist ungefähr 14 cm lang, 8,3 cm breit und 1,9 cm hoch
  • Auf dem unteren Teil des AVIGO Gehäuse sind ein paar Tasten angebracht mit denen man die Hauptfunktionen (Adreßverwaltung, Terminverwaltung, Aufgabenverwaltung und Memo) aufrufen kann. Mit rechts unten angebrachten "Up" und "Down" Tasten kann man blättern. >-Eine eigene Taste aktiviert die Hintergrundbeleuchtung und mit einem weiteren Knopf klappt man die Schutzabdeckung auf und schaltet man gleichzeitig den AVIGO ein.
  • Ein Slot im Gehäuse beherbergt den Stift
  • eingebaut ist auch eine Infrarot-Schnittstelle nach dem IrDA-Standard
  • Als Prozessor dient der altbekannte Z 80 Chip

Display
  • 160 (Breite) x 240 (Höhe) Pixel
  • Hintergrundbeleuchtung
  • die Anzeige ist von Hoch- auf Querformat umschaltbar (nicht immer nutzbar)
  • Das Display ist durch eine (auf die Unterseite des AVIGO) umklappbare Plastikabdeckung geschützt
  • Mit einem seitlich am Gehäuse angebrachten Rädchen ist der Kontrast des Displays einstellbar
  • Unter dem Display sind einige Icons fix aufgezeichnet, mit denen man weitere Hauptfunktionen des AVIGO (Kalender, Taschenrechner, Ausgabenverwaltung, Tabellenverwaltung, Zeichenprogramm und die Suchfunktion) per Stiftdruck aufrufen kann

Speicher
  • 1 MB RAM, davon ca. 680 KByte frei verfügbar. Der Rest wird für die nachladbare Benutzeroberfläche (die Sprache ist wählbar) genutzt.
  • eine 1 MB Erweiterung ist nachrüstbar (Hardware-Bastler haben auch selbständig einen 2 MB Speicherbaustein eingebaut)

Stromzufuhr
  • 2 AAA Batterien und 1 Knopfzelle als Sicherungsbatterie

Eingebaute Applikationen
Die Applikationen wie auch das Betriebssystem sind in einem Flash RAM gespeichert und mittels einer Funktion im Avigo Manager jederzeit per Software updatefähig

  • Terminverwaltung
  • Aufgabenverwaltung
  • Kalender (in diesem sind die Termine, die Aufgaben sowie die Geburtstage – die Adreßverwaltung verfügt dafür über ein eigenes Eingabefeld – gemeinsam aufgelistet)
  • Adreßverwaltung
  • verschiedene Taschenrechner (Standard, Cost-Sell-Margin, Datum z.B. Alter in Tagen, Finanz – dieser muß nachgeladen werden)
  • Tabellenverwaltung (keine Kalkulationsmöglichkeiten) als eine Art frei konfigurierbare (Bezeichnung der einzelnen Tabellenspalten) Minidatenbank
  • Weltzeitanzeige
  • Memos
  • Spesenverwaltung
  • kleines Grafikprogramm (für handschriftliche Notizen per Stift, Zeichnungen und zur Anzeige von Bitmap-Files)
  • Suchfunktionen und Paßwortschutz

Texteingabe
Erfolgt entweder über eine einblendbare Volltastatur oder über die "Just type"-Tastatur nach dem T9-System der Firma Tegic-Communications. Hier stehen dann nur wenige Tasten (ähnlich einem Mobiltelefon) zur Verfügung. So steht eine Taste für die Buchstaben A, B und C die zweite für D, E und F usw. In Verbindung mit einem eingebauten und erweiterbaren Wörterbuch erahnt der AVIGO das jeweilige Wort. Sofern es sich nicht um Eigennamen handelt (Vornamen sind etliche jedoch eingespeichert) funktioniert das recht gut. Eine Handschrifterkennung ist nicht eingebaut. T9 ist natürlich gewöhnungsbedürftig und wie immer Geschmackssache.
T9 heißt das "Ding" auch deswegen, da man für alle Buchstaben und ein paar Sonderzeichnen nur 9 Tasten benötigt.
Preis
Der Avigo wird nicht mehr produziert. Bis zur Einstellung der Produktion kostete ein neuer Avigo ca. ÖS 1.490,- bis 1.990,-, dass sind umgerechnet 108,- bis 144,- Euro (Deutschland DM 149,- bis 199,-, dass sind umgerechnet rund 75 bis 100 Euro)

Zubehör
  • interne 1 MB Speichererweiterung (mit wenigen Handgriffen einbaubar)
  • Stifte
  • Ledertasche

Der Avigo Simulator
Für alle, die die Applikationen des Avigo mal ausprobieren wollen, gibt es auch den Avigo Simulator für Windows.
Einfach die Datei "Avigo_Simulator_090.zip" (Größe: 134 KByte) von der Avigo Freeware SDK Homeext. linkdownloaden. Für den Betrieb des "Avigo Simulators" benötigt man nur noch das Betriebssystem des Organizers. Das ist aber kein Problem, da dieses Texas Instruments frei Haus auf seiner Website oder per FTP-Download anbietet. Nach einer kleinen Setup-Prozedur steht nun ein "Avigo" im PC zur Verfügung. Fast alle Applikationen (außer Infrarotschnittstelle und serielle Schnittstelle) laufen darauf, auch zusätzliche Applikationen lassen sich hinzuladen und ausprobieren.

Ein Kommentar

  1. Micha Micha

    Ich habe noch so’n Ding rumzuliegen. Hat jemand Interesse? Wenn ja, dann kurze email schreiben. Lieferumfang besteht aus Avigo-Gerät, Dogging-Station und evtl. Software, wenn ich die finde 🙂
    (ataja@t-online.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.