Zum Inhalt springen

ruhig

Rasend Herz
sei still

Gedanken
senkt euch Staubkörnern gleich
auf den Boden der Erinnerung

Schweben will ich
nichts berühren
Nichts soll mich berühren

Fern will ich sein
mich verlieren
mit dem Gefühl gefunden zu sein
mich wiedergefunden zu haben

Nah will ich sein
Nah mir selbst allein

Zurückgezogen auf den einen Punkt
Stabil

Rasend Herz
schenk mir nur ein leises pochen
den sanften Takt
des ruhigen Atems


Dieser Artikel erscheint im Rahmen des Projekt *.txt zum sechszehnten Wort ruhig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.