Zum Inhalt springen

Tel.Me. produziert in Österreich

Mit einer heutigen Pressekonferenz hat Tel.Me. die Kooperation mit AT&S und Kapsch bekanntgegeben. D.h. Tel.Me. Mobiltelefone werde in Kürze in Österreich nicht nur geplant sondern auch produziert.

Die entsprechende Meldung von Tel.Me. im Wortlaut:

Tel.Me., AT&S und Kapsch starten Kooperation

Tel.Me., Österreichs einziger Handy-Erzeuger, wird in Zukunft seine High-End Smart Phones in Österreich produzieren. Dabei wird AT&S die Leiterplatten produzieren und Kapsch Components das gesamte Assembling übernehmen. Damit ist höchste Qualität mit dem Prädikat „Made in Austria“ garantiert.

Für Manfred Jahn, CEO von Tel.Me., ist dieser Schritt ein Meilenstein für Österreichs High- Tech Industrie: „Mit Kapsch und AT&S hat Tel.Me. die idealen Partner für die Produktion von Smart Phones gefunden.“ 120 000 Handys werden 2004 „Made in Austria“ in Produktion gehen.

AT&S Chef Willi Dörflinger schätzt an der neuen Zusammenarbeit vor allem die „österreichische Lösung“: „Wir sind drei starke Partner, die über zentrale Kompetenzen verfügen und gemeinsame Ziele verfolgen: Innovationen vorantreiben, Gewinne erwirtschaften und damit langfristig Arbeitsplätze in Österreich sichern. Unser kleines Land hat als Wirtschaftsstandort nur dann eine Chance, wenn wir technologische Kompetenzen bündeln und permanent Innovation betreiben. Die Kooperation zwischen Tel.Me., AT&S und Kapsch geht genau in diese Richtung. Wir werden aber nicht nur im Produktions-Bereich eng zusammen arbeiten, sondern auch im Bereich Forschung und Entwicklung intensiv kooperieren. Neue Materialien sollen entwickelt und Produktionsabläufe optimiert werden.“

Mag. Georg Kapsch: „Es ist uns mit dieser Kooperation gelungen, ein österreichisches Projekt mit drei innovativen Unternehmen zu realisieren, und das im High-Tech-Bereich. Damit zeigen wir einmal mehr, dass Österreich im internationalen Wettbewerb als Produktionsstandort für technologische High-End-Produkte mithalten kann. Genau das war auch einer unserer Antriebsfaktoren vor zwei Jahren, die Kapsch Components im Zuge unserer Unternehmens-Neustrukturierung als eigenes Produktions-Unternehmen auszugliedern und am Markt zu positionieren.“

Für Manfred Jahn ist die Kooperation nur der erste Schritt: „Wir werden nicht nur vom Produktions Know How von Kapsch profitieren, sondern ab ca. April 2004 auch die Kapsch BIZZ-Shops als österreichische Service-Centers für Tel.Me. nutzen. Die geringen Mehrkosten in der Produktion neutralisieren sich, wenn man bedenkt, wie viele Vorteile wir aus der intensiven Zusammenarbeit und der Nähe zu unseren Partnern ziehen. Wir können Innovationen schneller und kompetenter realisieren und das schafft einen enormen Mehrwert für unser Unternehmen.“

Die beiden Presseaussendungen zur Pressekonferenz findet ihr im Archiv unter http://t-seite.robertlender.info/viewtopic.php?t=699

Laut dem Web-Standard hat es bei der früheren Produktionsfirma Elcoteq Produktionsausfälle gegeben, die zu massiven Umsatzverlusten bei Tel.Me. geführt hätten.

Ich verbinde diese t-News mit einem Dank an alle Forumsmitglieder, die oft viel rascher als ich Neuigkeiten entdecken. Ohne sie wären die t-News nicht so informativ, wie sie hoffentlich sind.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.