Zum Inhalt springen

Wuala – meine ersten Schritte

Beim „Barcamp Graz“:/blog/archives/3282-Barcamp-Graz-2011-Ein-erster-Rueckblick hat „Clemens Schuster“:http://hofrat.ch/ den Online Speicher „Wuala“:http://wuala.com/de vorgestellt.

Meiner einer hat seit längerem die „Dropbox“:http://dropbox.com im Einsatz. Diese ist seit etlichen Tagen massiv in der Kritik, ua. bei „t3n nachzulesen“:http://t3n.de/news/dropbox-nutzer-daten-regierungen-weiterreichen-306433/.

Natürlich muss man sich prinzipiell die Frage stellen, wie weit man einem Online Dienst traut, dass die eigenen Daten sicher sind – vor Zugriffen anderer und auch vor Verlust. Aber nicht alles was ich sammle ist so vertraulich… daher…Zurück zu Wuala. Ich nutze es nunmehr seit zwei Tagen. Aber ich will hier nicht in alle Details gehen (noch kann ich das derzeit schon). Dazu verweise ich einfach auf die „Features Seite“:http://wuala.com/de/learn/features von Wuala.

Zum Einsteigen gibt es einen Gratis Account. Wer mehr möchte, der kommt auf alle Fälle billiger davon als bei der Dropbox. So zahle ich für 50 GB bei Dropbox 99 Dollar im Jahr – bei Wuala sind es 79 Dollar. Wobei es Wuala abgestuftere Tarife von 29 Dollar für 10 GB bis 289 Dollar für 250 GB gibt.

Wer es einfach mag, für den ist die Dropbox praktisch. Alles was in den Dropbox Ordner fliegt wird dort in die Cloud und in alle anderen verbundenen Rechner gesynct.

Bei Wuala kann ich vorerst nur alles in die Cloud schieben – ohne syncen mit dem eigenen Rechner. Erst ab einer Mitgliedschaft von 29 Dollar gibt es auch eine Synchronisation.

*Nachtrag:* Wie Steve in den Kommentaren korrekt anmerkte, gibt es noch eine weitere Möglichkeit zu dieser Leistung zu kommen, ohne zu zahlen. Man „tauscht“:http://wuala.com/de/storage/trade einfach Speicherplatz. In dem man einen Teil seiner Festplatte zumindest 4 Stunden am Tag Wuala zur Verfügung stellt, bekommt man ebenfalls einen Pro Account. Wie schon beim Barcamp Graz diskutiert ist das aber kaum ein Sicherheitsrisiko. Wuala zerteilt jede Datei in kleine Bestandteile – und verteilt diese auf Festplatten von „Tausch-„Kunden. Damit hat niemand eine vollständige Datei von jemand anderen auf seinem Rechner (und wenn wäre die ja auch noch verschlüsselt). Dies ist für Wuala nur eine Zusatzsicherung, es gibt – zumindest laut Wuala selbst – immer auch eine Dateikopie in den Rechenzentren von Wuala. (Dies mal als Kürzestbeschreibung des Konzepts).

Weiters bietet Wuala die Möglichkeit von Backups für jedes beliebige Verzeichnis auf meinem Rechner.
Und das funktioniert mehr als gut. So habe ich mittels des FTP Programms „Transmit“:http://www.panic.com/transmit/ meinen Webspace als Laufwerk auf meinem Mac eingebunden und ist somit für Wuala erreichbar. D.h. Blogverzeichnis in Wuala ausgewählt und schon gibt es ein regelmäßiges Backup. Wunderbar.

Freigabe von Fotoverzeichnissen oder anderweitigen Ordnern ist ebenso simpel machbar, u.a. über einen „geheimen“ Weblink. Diese besteht aus einer vorgegebenen URL und danach einem generierten Code wie z.B. „skjw5232fswerw“. Diese ist frei veränderbar und somit auch verlängerbar – wem das noch zu unsicher ist.

Auf alle Fälle ist Wuala einen Versuch wert. Wobei es ja nicht Wuala oder Dropbox heißen muss. Denn die Dropbox ist mit vielen iPad/iPhone Apps verbunden und somit eine praktische Erweiterung. Also da ein paar GByte bei Wuala und dort ein paar andere auf der Dropbox lagern.

Mehr zu Wuala, wenn ich etwas mehr Erfahrung habe.

Zu guter letzt. Im – wie immer empfehlenswerten – „macpcnux Podcast“:http://www.macpcnux.net/2011/05/20/episode-58-open-data-wien-sonarflow-roboter/ Episode 58 reden Susanne und Robert recht ausführlich über Wuala.

Und wer Wuala mal ausprobieren möchte, der klicke doch auf den „Freundeeinladungslink“:http://www.wuala.com/referral/NFCC7GJ5CHNPP3B76K5J um mir ein paar MByte mehr Speicher zu schenken 🙂

Beim nächsten mal muss ich auch ein wenig mehr über die „Gruppenfunktionen“:http://wuala.com/de/support/faq/c/11 von Wuala schreiben.

7 Kommentare

  1. Steve Steve

    Hallo

    Das mit dem Sync und der Mitgleidschaft ist nicht korrekt. Pro User wird man auch durch Trading, mann kann also z.b. nur ein GB traden und somit schon Pro User sein und Sync und Backup benutzen. Es ist nicht nötig dafür extra Geld auszugeben!

    Vielen Dank

    Steven

    • Da hast du natürlich recht. Das mit dem „Speicher tauschen“ wollte ich ein andermal ansprechen, da es doch sehr speziell ist.

      Ich wollte mich noch einlesen, wieviel Zeit der Rechner online sein muss, damit das 1 GB überhaupt gilt.

  2. Steve Steve

    Okay, weil

    „Erst ab einer Mitgliedschaft von 29 Dollar gibt es auch eine Synchronisation“

    das ist eine falsche Aussage. 🙂

    Steven

    • Und daher habe ich das jetzt auch im Artikel ergänzt.

      Danke für den Hinweis. Aufmerksame Leser(innen) wünsche ich mir ja immer 🙂

  3. Kaum schreibe ich gestern über Wuala – meine ersten Schritte gibt es mit heutigem Tag gleich ein paar Änderungen. Näheres kann man im Wuala Blog nachlesen. Neben einigen Verbesserungen (lt. Wuala) im Aufbau und der Bedienung der Bedienungs-Oberfl

    • Danke für den Tipp.

      Ja, Wuala braucht sicherlich noch eine Weiterentwicklung. Soweit ich das Blog und Co. verfolge dürfte das aber gegeben sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.