Zum Inhalt springen

Webtermine.at, die Futurezone und warum ich gerne dabei bin

Mit gestrigen Tag ging die „Futurzone neugestaltet“ ins Netz. Zwar mit ein wenig Verspätung, aber wer fragt übermorgen danach…

Dieser Relaunch war auch für mich ein besonderes Ereignis, denn vor ein paar Tagen gab es ein spezielles Angebot. Auf der Futurezone findet sich nunmehr auch eine Box, die die nächsten drei Termine anzeigt, die eine engagierte Community auf „webtermine.at“ sammelt.

Mehr dazu auch im webtermine.at Blog“:http://www.webtermine.at/2011/webtermine-at-auf-der-futurezone/.

Die Frage, die sich stellt: Wie passt eine Community-Plattform wie webtermine.at mit einer kommerziellen Plattform wie der Futurezone zusammen. Nun, ein paar lose Gedanken – über die Frage hinaus…Vorab ein wenig mehr zu der Implementierung im „webtermine.at Blog“:http://www.webtermine.at/2011/webtermine-at-auf-der-futurezone/.

Ich beginne mit meiner eigenen Motivation, die mich seit Jahren an die Idee von webtermine.at hat glauben lassen. Es gab vorher keine Plattform in Österreich, auf der all diese Veranstaltungen, die sich mit Web, Internet,… beschäftigt haben gesammelt wurden. Und das wollte ich ändern.

Nachdem ich kein Geschäftsmodell hatte und an die „Power of Crowd“ glaubte startete Webtermine.at als Plattform von einer Community für eine Community. Wobei die zweitere eigentlich jeden beinhaltet, der sich dafür interessiert. Also potentiell schon mal jeden und jede, die sich ihn Österreich aufhalten.

Webtermine.at war dabei immer sehr offen konzipiert. Offen in die Richtung, dass wir RedakteurInnen und EntwicklerInnen und gute Ideen willkommen heißen. Offen auch in die andere Richtung, dass die gesammelten Termine per RSS, iCal-Feed, JSON, E-Mail, über Facebook, Twitter und Co. etc. zu beziehen sind.

Damit steht die Terminliste quasi allen offen, die sie auch in ihre Dienste mit einbinden wollen. Denn webtermine.at erarbeitet ja keine genuinen Daten sondern sammelt diese ebenfalls von anderen (Plattformen). Wir bieten nur den Platz für eine Vielzahl von diesen Termindaten und verteilen sie eben auf vielfältigen Wege.

Es ist ein geben und nehmen. Wir nehmen die Termine von den einzelnen Anbieter und bringen sie in einen „Stream“. Andere nehmen den Stream auf – und verweisen dabei wieder auf uns. So wie auch die Futurezone. Jeder Klick auf die Webtermine.at Box auf der Futurezone führt zurück auf webtermine.at.

Das bringt User und damit Interesse. Und Interesse ist wichtig. Sobald webtermine.at etwas bekannter wurde mussten wir Termine nicht mehr überall suchen. Es kamen die ersten Firmen, Universitäten und fragten an, ob sie ihre Veranstaltungen „bewerben“ dürfen.

Immerhin haben wir vor kurzem auch die „100. Termineinreichung“:http://www.webtermine.at/2011/danke-fur-die-termineinreichungen/ erhalten.

Robert (Harm) schrieb mir dazu:

bq. Die Einbindung von Webtermine.at in die Futurezone sehe ich als große Chance, um die von der Community gesammelten Termine österreichweit bekannter zu machen. Da investiert man schon gerne mal 1-2 Abende, damit dies auch technisch möglich wird. Positiver Nebeneffekt: man kann einiges über Performanceoptimierungen lernen 🙂

Natürlich gibt es ein gewisses Spannungsfeld zwischen dem Anspruch einer ehrenamtlich geführten Plattform wie webtermine.at und den Interessen von Firmen und Medienunternehmen. Aber das wird es immer geben. Die einen hosten webtermine.at gratis (und bekommen dafür ein Danke auf der Website), die anderen entwickeln Plugins (auch dafür ein Danke) und die Dritten nutzen unsere Terminlisten.

Wichtig ist dabei: Es gibt keinen Exklusivanspruch auf die Webtermine. Wenn morgen der Webstandard und übermorgen die Technoseite eines anderen Anbieters auftaucht, alle können unsere Feeds und Co. abgreifen. Allein die Quelle (webtermine.at) sollten sie offen legen.

Ein wenig pathetisch gesagt ist webtermine.at ein klassisches Beispiel von Open Data. Die Daten (Termine) sind auf vielfältige Weise maschinenlesbar. Wer was daraus macht, ist der Kreativität und dem Interesse überlassen.

Webtermine.at ist aber auch schon längst mehr als eine reine Terminplattform. Sie ist auch Träger von etlichen spannenden Experimenten. So hat Robert Harm mit den Augmented Reality Anwendungen bei werbtermine.at begonnen und ist damit zumindest Gastautor bei Techno-Magazinen geworden bzw. wurde dort erwähnt. Gerne heißen wir daher auch weitere Ideen und EntwicklerInnen willkommen.

Ich selbst habe durch webtermine.at interessante Menschen kennen gelernt und auch viel über die Kommunikation und die gemeinsame Arbeit von losen Gruppen, wie es unsere UnterstützerInnen bilden. Es ist interessant zu beobachten, wie daraus ein gemeinsames Werk entstehen kann. Natürlich bedarf es einer gewissen Koordination – und auch da lernen Robert Harm und ich immer wieder Neues dazu.

Ich habe Ideen über die Weiterentwicklung von webtermine.at und kommuniziere die auch gerne. Was aber heute, morgen und übermorgen daraus wird, das ist immer im Fluss.

Nochmals zur Futurezone. Das Plugin läuft nunmehr schon in der Version 2. Weitere Verbesserungsvorschläge sind willkommen. Und wer immer mit uns kooperieren möchte. Schickt mir einfach eine Mail an robert.lender@webtermine.at.

Webtermine.at heißt daher für mich aus ausprobieren, Neues entwickeln, scheitern, von vorne beginnen, Fehler machen und daraus lernen, immer wieder mit anderen diskutieren und argumentieren und dabei innovativ bleiben. Was will man eigentlich mehr von einem solchen Projekt 🙂

Und jetzt setze ich mich hin und überlege mir was Neues zu webtermine.at …

PS: Webtermine.at ist auch der Grund dafür, warum die Artikelfrequenz hier ein wenig gesunken ist.

Dies ist ein älterer Artikel. Leider sind einige verlinkte Seiten nicht mehr erreichbar. Wenn möglich, findest du einen Link zur archivierten Seiten in der WayBack Machine. Wenn du etwas zu dem Inhalt ergänzen möchtest, schreib mir oder kommentiere diesen Artikel.

8 Kommentare

    • Danke. Die Gratulation gilt natürlich allen Mitwirkenden an webtermine.at. Futurezone ist ein guter/wichtiger Schritt in der öffentlichen Verbreitung (was auch die Zugriffszahlen zeigen). Mal sehen, ob auch andere Medien hier „nachziehen“.

  1. Mir gefällt die Neugestaltung von Futurezone sehr gut. Weiter so.

    • Nur zur Klarstellung. Für die Futurezone selbst bin ich nicht verantwortlich 🙂

  2. Unter welcher Lizenz stehen eigentlich die einzelnen Einträge von webtermine.at?
    Creative Commons? Wenn ja, welche?

    • Das ist eine gute Frage, um die wir uns ein wenig „rumgeschummelt“ haben. Die Blogbeiträge ließen sich leicht mittels Creative Commons freigeben. Werde ich alsbald tun.

      Aber was sind die Terminankündigungen? Wir verwenden hier nicht unsere Texte sondern die der Veranstalter. Daher haben wir mal keine CC oder sowas extra vergeben weil wir etwas nicht gemeinfrei machen können, was es vorher nicht war. Schlußendlich ist das wohl eine Frage für JuristInnen (wenn man es ganz genau nehmen möchte).
      Danke für die Anregungen, die Frage (die wir uns ja auch schon öfters gestellt haben) wieder mal aufzunehmen.

  3. Glückwunsch zum Design. Man findet sich schnell zurecht, die Farben sind gut lesbar, der Content ist auch optimal. Werde bestimmt öfters mal einen Blick auf futurezone.at werfen!

  4. Auch wenn ich nicht so viel blogge wie früher, so gibt es nach 2010 auch 2011 einen Blog-Jahresrückblick. 137 Artikel im Jahr 2010 stehen (mit diesem) 106 für das Jahr 2011 gegenüber. Ich hoffe das ist keine langfristige Tendenz 😉 Aber nicht nur Twitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.