Zum Inhalt springen

Byline vs Reeder – Google Reader am iPhone

Lange Zeit habe ich „Byline“:http://www.phantomfish.com/byline.html für das iPhone genutzt. Mit dieser App kann man auf den Google Reader und somit auf seine abonnierten RSS Feeds zugreifen. Byline synchronisiert sich mit dem Google Reader, sodass ich zu Hause angekommen im Browser nur die News sehe, die ich noch nicht gelesen habe.
Einen Artikel markieren, mailen, etc. war bzw. ist auch über Byline möglich.

Vor einigen Tagen tauchten dann auf Twitter immer wieder Meldungen meiner Follower auf, dass sie auf die neue Version von „reeder“:http://reederapp.com/2/ umgestiegen sind.

Auf den ersten Blick gab es für mich keinen Vorteil.Nach dem zweiten Blick bin ich nunmehr auf reeder umgestiegen.

Denn reeder bietet mir einige praktische Funktionen. So synct die App um einiges rascher als Byline. Gerade in Zonen in denen ich keine 3G Verbindung habe (und nur GPRS zur Vefügung steht), hat sich das schon ausgezahlt.

Gelesene Artikel verschwinden zwar aus der Artikeliste, sind aber über einen weiteren Menüpunkt wieder alle sichtbar (je nach Einstellung auf Monate zurück) und dabei brav nach „Tags“ geordnet.

Die Liste der „unterstützten Dienste“:http://reederapp.com/2/#/2/features/services ist auch um einiges länger. Praktisch ist, innerhalb der App einen Artikel auch mit mit seinem vollständigen Inhalt weiter zu mailen. So kann ich diesen z.B. an meinen „Evernote“:http://www.evernote.com Account senden ohne die App verlassen zu müssen.

Mit einem kleinen Pfeilbutton kann man zum vorherigen oder nächsten Artikel wechseln. Erst im zweiten Anlauf habe ich entdeckt, dass es noch einfacher geht. Nach Ende des Artikels noch ein wenig mit dem Finger weiterscrollen und das Laden des nächsten Artikels wird aktiviert. So kann man sich mit dem Daumen einfach durch alle Artikel durchscrollen. Hat man das einmal intus ist es bequem und praktisch.

Schlussendlich sind 2,39 Euro auch nicht zu teuer für ein Programm, dass ich tagtäglich mehrmals am iPhone nutze. Konkurrenz „Byline“ kommt auf 2,99 Euro. Aber die 60 Cent sollten nicht dabei nicht das ausschlaggebende sein…

2 Kommentare

  1. Bin auch vor kurzem auf Reeder umgestiegen und habe es nicht bereut. Vor allem, dass man Artikel oder Links inline versenden kann, empfinde ich als großen Vorteil…

  2. Wie du schon sagst – ich habe bereits Geld für sinnlosere Apps ausgegeben – da ist die Investition wirklich zu verkraften. Funktioniert alles recht fix und intuitiv – so wie man es erwartet.
    Funktionen sind übersichtlich und keine unnötigen Superextras, die mich meistens nur verwirren und die ich eh nie benutze.
    To put it in a nutshell:
    Finde ich super!

    Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.