Zum Inhalt springen

Gibt es den Weihnachtsmann

Von einem kurzen Ausflug in Linz habe ich auch gleich über das iPhone ein paar Fotos auf Flickr hochgeladen.

Nicole Kolisch hat eines der Fotos sehr passend für Ihren Artikel „Keeping the faith“:http://www.zib21.com/jetztzeit/kiddie-generated-content-keeping-the-faith/ gehalten. So ist das Foto nun dort zu finden.

Wer es größer sehen will, der/die klicke zum „Weihnachtsmenschen Foto“:http://www.flickr.com/photos/lender/4160450595/.

Aber schon Minuten später habe ich dann doch Zweifel an meinem Zweifel gehabt. Denn wenn „DAS“:http://www.flickr.com/photos/lender/4160450777/ nicht der echte Weihnachtsmann ist, wer dann?

PS: Auf der Suche nach Websites die sich der „Rettung“ des Christkindes widmen fand ich viele Seiten, die nicht mehr gepflegt werden, Datenbankfehler ausspucken oder nach engagiertem Anfang nur mehr auf Firmenwebsites weiterleiten…

PPS: Wer mein Augenzwinkern nicht sieht, der hat nicht gut genug hingesehen 😉

4 Kommentare

    • Danke für den Hinweis. Irgendwie seltsam wenn das Christkind so ein modernes Medium nutzt 😉

  1. Lieber Robert,

    wer die Geschenke bringt, das mag von Fall zu Fall verschieden sein. Das Oberkommando über alle Gabenbringer, Geschenkebereiter, Weihnachtsmänner & Co obliegt jedoch eindeutig beim Christkind.

    Zur Frage der Aktivitäten: Die Aktion Pro Christkind ist jedenfalls noch sehr aktiv http://www.pro-christkind.at. zB wurden in den vergangenen Tagen 100 Geschäfte in Innsbruck und Graz, die traditionell schmücken entsprechend gekennzeichnet.

    Und auf mein kleines „Ich glaub ans Christkind“ – http://www.viennacityflats.at/christkind darf ich natürlich auch hinweisen. Es war sehr still in den letzten Monaten, aber derzeit ist der Blog sehr aktiv 🙂

    • Pro-Christkind habe ich auch besucht – kam aber über Google und die Seite auf der ich landete hatte einige Datenbankfehler. So nahm ich an, dass die Seite nicht mehr uptodate ist.

      Sehe, dass du auf „Ich glaub ans Christkind“ mein Foto übernommen hast 🙂 Spannend wie sich das weiter verbreitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.