Zum Inhalt springen

YOURLS: Der eigene URL Verkürzer

YOURLS Logo

Mit Twitter sind sie modern geworden: Die URL-Shortener. Twitter selbst benutzt und empfiehlt [bit.ly](https://bit.ly). Was macht der Dienst? Aus einer URL wie https://nureinblog.at wird [bit.ly/GZmJ6](https://bit.ly/GZmJ6). Das bedeutet – vereinfacht gesagt – beim Aufruf der URL schaut bit.ly in der Datenbank nach welche Website unter dem Code „GZmJ6“ gespeichert ist und ruft diese auf.

Tja, was bit.ly und all die anderen können, kann ich auch selbst und habe mir mal [YOURLS](http://yourls.org/) installiert.Auf der Website von YOURLS kann man alle Features nachlesen. Ich gehe daher nur auf ein paar ein, die mir besonders wichtig sind.

YOURLS ist Open Source [GNU General Public License v3](http://www.gnu.org/licenses/gpl.html) und benötigt zur Installation (am eigenen Webspace) zumindest PHP 4.3 und mySQL 4.1. „mod_rewrite“ muss dabei aktiv sein. Die Verzeichnisse und Dateien werden hochgeladen und noch eine [Konfigurationsdatei](http://yourls.org/#Config) entsprechend ausgefüllt.

Das Programm hat den Vorteil, dass ich den Dienst nicht nur für alle offen betreiben (d.h. jeder kann den Shortener nutzen) sondern auch nur für mich nutzen kann. Wobei natürlich die so erstellen Short-URLs von jedem aufgerufen werden können (soferne ich sie irgendwo veröffentliche).

Besonders interessant ist aber die Funktion der „Custom Short URL“. An sich nummeriert YOURLS die neu erzeugten Short URLs einfach durch. Die erste erhält die Zahl 1, die zweite die 2 … Statt dessen kann ich nun auch einen eigenen Namen vergeben. Den Link zu meinen Fotos auf Flickr merke ich mir nie, nun kann ich sie über [roblen.at/flickr](http://roblen.at/flickr) erreichen. Damit erübrigt sich mein erstes [handgestricktes Short URL System](https://nureinblog.at/2846-Mein-eigenes-spezielles-Short-URL-System), da ich mit YOURLS viel flexibler bin.

Kleiner Hinweis. In der Standardeinstellung dürfen Short URLs nur 20 Zeichen lang sein. Das System erlaubt aber bis zu 200 Zeichen. Dies lässt sich leicht ändern. Im Verzeichnis /includes die Datei functions.php in der Zeile 677 den Wert ‚maxlength=“12″‚ auf ‚maxlength=“200″‚ erhöhen. Das wars dann.

Das Beispiel zeigt auch, dass an YOURLS noch [fleissig gewerkt wird](http://code.google.com/p/yourls/issues/list). So muss man auch noch händisch die Unterverzeichnisse gegen Einblicke absichern. Aber das Grundsystem läuft stabil und ist einfach zu bedienen.

Aber zurück zu den Costum URLs. Denn mit dem richtigen Setting kann ich für ein und dieselbe Website (URL) auch mehrere Custom URLs vergeben. Beispiel sind [roblen.at/s9y](http://roblen.at/s9y) und [roblen.at/bestblogengine](http://roblen.at/besteblogengine).

Vorteil ist also, dass ich für komplexe URLs nunmehr simple und leicht zu merkende URLs posten bzw. auch jemanden mal in seinen/ihren Notizblock schreiben kann 🙂

Mit einem eigenen System kommt man der Devise „Ändere niemals eine URL“ näher. Denn roblen.at/s9y verweist derzeit auf mein „…Online Manual“. Löse ich dieses einmal auf oder integriere es in eine andere Website, ändere ich einfach den Verweis auf meinem YOURLS System und mit einem Aufruf von roblen.at/s9y lande ich auf der neuen Seite.

Wie immer wenn ich etwas selbst hoste gilt: Ich mache damit niemanden anderen die Zugriffsdaten sichtbar (außer ich gebe sie selbst frei). Denn Betreiber wie bit.ly haben natürlich einen absolut detaillierten Einblick welche URLs aufgerufen werden, da jede Short URL über deren Webservice läuft. Diese Möglichkeit liegt bei YOURLS nunmehr bei mir selbst. Eine eigene Statistik zeigt mir, wie oft der Short URL aufgerufen wurde und noch einiges mehr. IP-Adressen werden dabei aber nicht gespeichert. Einen Einblick über diese Möglichkeiten bietet die offene Statistik von YOURLS zur Seite download.

Für manche mag dann noch das [Wordpress Plugin](http://yourls.org/#Plugin) oder [die API](http://yourls.org/#API) von Interesse sein.

Zum Nachlesen:

* [URL-Shortener für den eigenen Webspace](http://www.drweb.de/magazin/url-shortener-fur-den-eigenen-webspace/) (auf drweb.de, mit Schwerpunkt auf YOURLS und seine Installation)
* [Host Your Own URL Shortener: 10 PHP Apps Reviewed](http://esev.com/blog/review/host-your-own-url-shortener-10-php-apps-reviewed/)

Wer YOURLS im Einsatz sehen möchte, findet öffentliche Beispiele auf der [Showcase Seite](http://yourls.org/#Showcase).

So, und jetzt kürze ich mal weiter…

PS: Der Artikel ist über die Short URL [roblen.at/yourls](http://roblen.at/yourls) abrufbar.

17 Kommentare

  1. Ganz hervorragender Tipp. Habe es mir jetzt auch installiert und bin begeistert.

  2. Moin,

    ich habe via Dirk hierher gefunden und überlege, ob das Thema im nächsten Linux-Magazin mal auswalze. So ein eigener URL-Shortener ist sicher für eine Menge Leute interessant.

    • Hallo Charly,
      freut mich, wenn du eine Anregung für einen Artikel erhalten hast. Lass mich wissen, sofern er erscheint. Dann muss ich mir mal das Linux-Magazin kaufen 🙂

        • Moin, ich habe den Text am Wochenende eingereicht, er erscheint im LM Anfang Januar. Danke nochmal für die Anregung und Grüße! — Charly

          • Freut mich. Dann werde ich im Jänner wohl das Linux Magazin erstehen und nachlesen 🙂

  3. Tim Tim

    Hallo Robert,
    was meinst Du genau mit „So muss man auch noch händisch die Unterverzeichnisse gegen Einblicke absichern“? Sollte man hier eine htaccess Abfrage wählen?

    Grüße, Tim

    • Entweder das oder zumindest eine index.hmtl reinstellen, damit nicht das Verzeichnis als solches einsehbar ist. Über andere „Tricks“ mögen technisch versierte etwas sagen 🙂

      • Tim Tim

        Hallo Robert,
        jetzt weiß ich auch was Du meinst. Einige der bei yourls.org Referenzseiten haben die Verzeichnisanzeige nicht deaktiviert. Also wenn jemand ein Unterverzeichnis direkt aufruft, sieht man im Browser die Dateien, die sich darin befinden. Das ist glücklicherweise bei deutschen Hostern sowieso fast immer abgestellt.

        Dennoch danke für den Hinweis. Dann müsste das bei mir ja sicher genug sein.

        Grüße

  4. Hallo, danke für den Beitrag. Leider wurde ich auch hier zu meiner Frage nicht fündig:

    WIE kann ich mein yourls für JEDEN nutzbar machen? Sprich, wie ist es möglich, dass wer „Fremdes“ seine URLS über meinen Shortener kürzen kann?

    Bisher kanndas nur ich und ich muss eingeloggt sein.

    lg

  5. Auf meinem Webspace läuft seit rund zwei Jahren YOURLS – mein eigener URL-Verkürzer, siehe auch mein Artikel aus dem Jahr 2009. Und YOURS läuft und läuft und läuft. Schön, wenn ein System keine Probleme macht. Daher dachte ich mir, dass gehört ei

  6. Endlich habe ich meine YOURLS Installation aktualisiert. Die Software ist seit 2009 bei mir im Einsatz – siehe YOURLS: Der eigene URL Verkürzer. YOURLS ist seither noch umfangreicher geworden und kann auch mit einer Vielzahl von Plugins aufwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.