Zum Inhalt springen

Ende der Zeitansage

Gestern fiel mir wieder ein Artikel in meinem Blog ein, in dem ich über das „Ende der Zeitansage per Telefon“:/blog/archives/2423-Am-12.-Mai-2009-endet-die-Zeitansage berichtete. Nachdem es bald soweit ist, habe ich ein wenig darüber getwittert und einiges an Feedback erhalten.Für die einen war und ist die Zeitansage nutzlos. Die anderen haben zumindest romantische Erinnerungen an die „gute alte Zeit“. Gleichzeitig wälzten wir Ideen, wie man den Abschied am 12. Mai begehen könnte. Von einem gemeinsamen twittern der Zeit bis T-Shirts mit dem Namen der Frau, die der Zeitansage ihre Stimme lieh (Renate Fucik), war einiges dabei.

Ich habe es mir dann nicht nehmen lassen und an den Support der Telekom geschrieben, wann genau die Zeitansage abgestellt wird und ob es Hoffnung auf eine Nachfolgenummer gibt.

Die Antwort des Support kam innerhalb von wenigen Stunden:

bq. Ich habe soeben unser Expertenteam kontaktiert. Ich darf Ihnen mitteilen, dass die Information dieser Webseite korrekt ist. Selbstverständlich wird seitens der Telekom Austria AG an einer Nachfolgelösung bezüglich eines nahtlosen Überganges gearbeitet. Diese Information wird zeitgerecht über das selbe Portal veröffentlicht werden.

Ich habe den leisten Verdacht, dass die Frage einer Nachfolgelösung sich auf die generelle Abschaltung von bestimmten Nummernbereichen bezieht. Aber ich werde natürlich die Geschichte weiter verfolgen.

Im Rahmen meiner „Recherchen“ bin ich noch auf ein paar Dinge gestossen.

Es gibt auch eine Zeitansage auf Twitter mit dem treffenden Titel „@zeitansage“:http://twitter.com/zeitansage. Auf diesem Account wird pro Minute ein Tweet veröffentlicht. Jeder einzelne Tweet ist mit einer Werbung versehen, also somit eine gesponserte Zeitansage 😉 @zeitansage hat aber erst 8 Follower. Das kann ich auch verstehen, denn ansonsten hätte man schon 11.000 Tweets über sich ergehen lassen müssen.

Eine andere Diskussionsebene haben „@manfredschuetz“:http://twitter.com/manfredschuetz und „@lubko“:http://twitter.com/lukbo eröffnet. Denn die Telefonansage ist nicht barrierefrei. Hörbehinderte oder gehörlose Menschen können mit ihr wenig bis gar nichts anfangen. Vor der Internetära und auch mitten drin gab es als Möglichkeiten die korrekte Uhrzeit zu finden daher nur Teletext oder die Uhrzeitanzeige vor den Nachrichtensendungen des ORF. Zumindest konnte ich das bisher herauslesen. Wer noch andere „Zeitquellen“ kennt, bitte kommentieren.
Interessant fand ich den Hinweis, dass die Zeitansage früher für das Hörtraining von Zahlen verwendet wurde, da es anscheinend sonst nichts in der Form gab.

Und weil es jemand wissen wollte: über „004311503“ ist die Österreichische Zeitansage auch über Skype(out) erreichbar.

…es wird mit dem Summerton 19 Uhr 36 Minuten und 0 Sekunden … Piep.

4 Kommentare

  1. Noch vor ein paar Tagen berichtete ich vom Ende der Zeitansage per Telefon. Eine Nachfrage bei der Telekom ergab, dass man einen Nachfolgedienst plant. Die gestrige Futurzone berichtete nunmehr gestern Die Zeitansage lebt weiter. Dies bedeutet, dass di

  2. Unter „http://www.uhrzeit.org/atomuhr.html“:http://www.uhrzeit.org/atomuhr.html findet man eine Zeitangabe, die regelmäßig mit der Atomzeit synchronisiert werden soll.

    Habe die Zeit mal mit der automatisch eingestellten Uhrzeit meines iPhone’s verglichen und festgestellt, dass diese um ca. 22 Sekunden vor geht. Ich weiß jedoch nicht, wie die iPhone-Uhrzeit synchronisiert wird.

    Meine Kollegen und ich haben heute gerätselt, wieviele Aufnahmen nötig waren um alle Kombinationsmöglichkeiten von Stunden, Minuten und Sekunden wiedergeben zu können. Letztere werden ja nur in Intervallen genannt?!

  3. v.l.n.r. Angelika Lang, Michael Uray, Renate Fuczik Copyright: Telekom Austria TA AG / Daniel Katzinger Es wird wohl nicht meine Mail an die Telekom gewesen sein, die zu einem Umdenken geführt hat. Aber es freut mich nunmehr einen Presstext zu lesen, d

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.