Zum Inhalt springen

Ich teste TypePad Antispam für Serendipity

In der kommenden Version 1.5. von Serendipity soll neben „Akismet“:http://akismet.com/ auch „TypePad Antispam“:http://antispam.typepad.com/ zum Einsatz kommen. Der Blogsystem Anbieter „Six Apart“:http://www.sixapart.com/ hat diesen Service nicht nur für seine Blog Engine „Movable Type“ sondern auch für andere wie WordPress freigegeben. Eine offene API (Programmschnittstelle) – ähnlich zu Akismet – bietet auch die Einbindung anderer Blog Engines wie Serendipity.

Im Blog von el*Loco habe ich eine „Anleitung gefunden“:http://blog.pommesbude.org/archives/443-Typepad-Antispam-als-Alternative-zu-Akismet-in-s9y-Update.html wie man dem „Spamblock Plugin“ von Serendipity/S9y auch TypePad Antispam näherbringen kann. Wem das zu heikel ist, für den gibt es auch eine andere Alternative. Man hole sich auf „S9y Download“:http://www.s9y.org/12.html die letzte Nightly Build (Entwicklerversion) von Serendipity. Dort nimmt man nur im Verzeichnis „plugins“ das Subverzeichnis „serendipity_event_spamblock“ und verschiebt es per FTP auf seinen Webserver.

Danach „registriert man sich bei Typepad“:http://antispam.typepad.com/info/get-started.html um einen API-Key zu erhalten, den man in den Einstellungen des Spamblock Plugins einträgt.

Interessant ist, dass man nun (auch bei Akismet) zwischen vollständige Übertragung und anonymisierter entscheiden kann. Man muss sich im klaren sein, dass man mit Aktivierung eines solchen Services den gesamten Kommentar an einen fremden Server zur Überprüfung überträgt. Bei einer anonymisierten Übertragung werden der Name und die E-Mail-Adresse des Kommentieren nicht mitgesendet. Damit verringert sich aber – und das kann ich durchaus nachvollziehen – die Erkennungsrate von TypePad Antispam.

Ich habe TypePad Antispam versuchsweise installiert, auf anonymisierte Übertragung geschalten und die Option aktiviert, dass ich als Spam erkannte Kommentare moderieren möchte. Wir werden sehen, wie gut das funktioniert. Wenn ja, dann kann ich vielleicht von „moderieren“ auf „abweisen“ gehen und mir diese Arbeit in Zukunft etwas sparen.

3 Kommentare

  1. (Un-)lustigerweise hat TypePad Antispam deinen Trackback direkt mal als Spam gekennzeichnet und dank meiner Einstellungen in die Tonne gekloppt 🙁

    Bisher bin ich mit der Erkennung allerdings zufrieden – ich gehe jetzt aber doch mal das Log durch und schaue, ob es nicht weitere Falscherkennungen gegeben hat.

    • Ich habe Typepad Antispam mal auf anonym gestellt – denn die Weitergabe von E-Mai-Adressen an fremde Server ist halt so eine Sache.

      Daher schlupft noch der eine oder andere Spamkommentar durch.

      Vielleicht könnten wir einmal unsere Einstellungen vergleichen. Arbeitest du auch mit den Wortfiltern in Spamblock Plugin oder nur mit Typepad Antispam?

  2. Mit Spams ist nicht zu spassen. Über Trackbacks und per Kommentar kommen täglich hundert und mehr nervige Nachrichten, die es gilt abzufangen. Nachfolgend ein paar Zeilen zu meiner jetzigen Strategie. Captchas Zuerst, was es auf meinem Blog nicht gib

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.