Zum Inhalt springen

Ein Artikel mit MarsEdit

Wieder einmal hat es mich gereizt und ich habe eine Testversion von „MarsEdit“:http://www.red-sweater.com/marsedit/ für MacOS installiert.

Positiv ist, dass MarsEdit die Markup Sprache „Textile“ versteht und daher das editieren off- wie online gleich bleibt.

Kategorien werden automatisch aus meinem Blog ausgelesen. Allein eine Tagliste habe ich noch nicht gefunden.

MarsEdit kann sich bei Flickr authentifizieren und somit meine Fotos für Blogbeiträge einbinden. Fotos aus meinen Blogverzeichnissen sollten auch gehen, aber das richtige Verzeichnis muss ich MarsEdit noch beibringen.

Auch die Installation war recht einfach. Ich musste MarsEdit nur die URL meines Blogs sowie meinen Username und Passwort mitteilen. Das war´s.

Jetzt habe ich 30 Tage Zeit um zu überlegen, ob das offline erstellen von Blogbeiträgen für mich Sinn macht.

*Nachtrag:* Der Upload auf mein Blog und die Veröffentlichung des Textes hat tadellos funktioniert. Mein Hirn! Anfang Jänner 2007 habe ich schon „einmal über MarsEdit geschrieben“:https://nureinblog.at/1014-MarsEdit.html.

6 Kommentare

  1. Die Tag-Eingabe musst Du im Menü „View“ unter „Tags Field“ einblenden. Es gibt zwar keine globale Tag-Liste, dafür aber eine nette Autovervollständigung.

    • Danke für den Tipp. Die Auswahl ist aber nicht möglich, der Menüpunkt ist hellgrau.

      • Hmm, dann unterstützt Serendipity entweder nicht die entsprechende XMLRPC Erweiterung (im ursprünglichen API war das nicht drin) oder MarsEdit implementiert keine Tags für Serendipity.

  2. Zu Serendipity und Marsedit gibts noch nicht viel im Forum, aber man kann den Entwickler gut anschreiben, habe ich auch schon gemacht.

    Eventuell „Moveable Type“ als Blogsoftware einstellen …

    Das mit der fehlenden Tag-Liste finde ich auch suboptimal. Aber dafür nutze ich stark die Liste mit dem Markup, die man ja auch beliebig für sich anpassen kann. Denn das Auszeichnen von Blogbeiträgen ist ja schon was Arbeit. Das erleichtert das immens, auch mit Akronymen und Abkürzungen.

    Ich habe vorher lange Ecto genutzt, bin aber nun schon ne Weile ganz zufrieden mit Marsedit. Klar – sind alle diese Programme nie ganz so, wie man sie eigentlich haben möchte.

    • Danke für den Tipp. Den Markupeditor habe ich jetzt erst durch dich entdeckt. Das ist natürlich eine sehr praktische Angelegenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.