Zum Inhalt springen

Kommentar oder Spam

Ich schriebe vor längerem einen Artikel über einen Accessibility Wettbewerb und finde heute einen (noch freizugebenden) Kommentar.

bq. Zu dem und sonem ähnlichem Wettbewerb gabs letztens nen tollen Artikel auf [gelöscht] im Blog. Also für die, die sowas interessiert, gut zu lesen!

Klingt ganz ok – über Schreibweisen kann man streiten. Im Feld „URL“ ist kein Link eingetragen, also auch keine Spam? Aber schaue ich auf die im Beitrag genannte Seite, so ist von Accessibility keine Spur. Die Seite ist zumindest „halbkommerziell“.

Es ist zum ärgern. Auf was soll man denn noch alles aufpassen. Ich könnte hier recht emotional werden, tue es aber nicht, außer:

Spammer nerven!

3 Kommentare

  1. Wir Sy9-User haben das „Problem“ von no-follow und sind halt attraktive Opfer.

    Ich geh bei solchen Kommentaren, bei denen ich nicht sicher bin, so vor, dass ich einen Schreibfehler in der URl unterbringe. Statt einem Punkt ein Komma, einen doppelten Buchstaben weglassen oder sowas. Handelt es sich um einen interessierten Leser, wird er mich darauf aufmerksam machen. Wenn nicht, ist es für mich und alle anderen egal und ich lösche den Kommentar ggf.

    Es nervt, gehört aber dazu. Leider…

    • Ja, es nervt. Ja, es gehört leider dazu.

      Und trotzdem sind die Kommentare das Salz in der Blogsuppe und daher muss ich halt mit dem Spam“klumpert“ leben – und vielleicht noch ein bisschen ausgefeiltere Möglichkeiten der Abwehr finden.

      • Ich finde die vorhandenen Möglichkeiten schon ganz gut. Allerdings wird es immer schwierig bleiben, diesen menschlichen SEO-Spam „automatisch“ zu filtern oder auch „händisch“ zu unterscheiden. Vor allem, wenn sie sich recht geschickt anstellen, wie im Fall, den du schilderst.
        Ich habe gestern erst einen Artikel gelesen, der ein Tool empfiehlt, das einem eine Liste von Blogs generiert, die DoFollow in den Kommentaren haben, sodass man direkt mit Spammen loslegen kann.
        Allerdings gab es bei seokratie eine (in meinen Augen überzogene) Reaktion darauf, in der behauptet wird, dass Google die Kommentarlinks wenig gewichtet. Aus Spammer-Sicht wäre das schön, aus Sicht von ernsthaften Kommentierern weniger…
        Um dein Wortspiel aufzugreifen: Es braucht das Salz, keine Frage, nur ist es halt die Frage der richtigen Dosierung. Und das ist und bleibt wohl eine Gratwanderung, die viel Fingespitzengefühl bedarf…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.