Zum Inhalt springen

Stef´s Serendipity Test: Erstes Fazit

Stef hatte (als WordPress Benutzer) einige Tagen einen kleinen Testblog mit Serendipity eingerichtet um sich selbst einen Überblick über die Nutzbarkeit anderer Weblog Engines zu verschaffen. Siehe auch meinen Hinweis vom 26. Juli 2005 auf seinen Vergleichstest.

Mit seiner Erlaubnis erhalte ich seine Einträge in meinem Weblog. Stef´s Erfahrungen sind seine eigenen, somit natürlich "subjektiv" und müssen nicht auf jedeN zutreffen. Aber vielleicht gibt es manchen/mancher einen ersten Eindruck.

Hier nun Stef´s nächster Beitrag:

Nach einiger Bastelei wird’s Zeit für ein erstes Fazit:

Wem WordPress zu umfangreich ist und zu viel HTML-Kenntnisse erfordert, der könnte mit Serendipity glücklich werden. Wenn’s etwas mehr als die Standardplugins sein sollen braucht man anscheinend Glück mit den Schreibrechten. Einträge und Kategorien verwalten ist leicht gemacht.
Vor allem was die Spamabwehr angeht scheint Serendipity von Haus aus besser bestückt zu sein als WP.

Wer es allerdings etwas individueller liebt, wer gerne möglichst viel im Quellcode selber basteln will, der ist – so mein jetziger Eindruck – mit WP besser bedient. Aber bisher ist Serendipity erst bei der Version 0.8.2, da kann ja noch viel passieren.

Unübertroffen allerdings ist die deutsche Community in WordPress. Aber vielleicht habe ich das Pendant für Serendipity ja noch nicht gefunden. Im deutschen Forum scheint man freundlich und hilfsbereit zu sein, aber man merkt, dass Serendipity noch nicht so verbreitet ist wie WP.

Dieser Beitrag wurde von Stef in seinem Testblog am 20. Juli 2005 18:59 veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.