Zum Inhalt springen

Barcamp Vienna – erster Tag

Die Sessions

Der erste Tag vom „Barcamp Vienna Oktober 2008“:http://www.barcamp.at/BarCamp_Vienna_Oktober_2008 liegt hinter mir. Nachfolgend nur ein paar Eindrücke, ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder längere Reflektion (und wahrscheinlich mit Tippfehlern).Ich war der erste Gast (kam auf dem Weg dorthin zu Fuß in eine Geschwindigkeitsmessung – siehe „Foto“:http://www.flickr.com/photos/lender/2913054714/) und wurde vom „Hausherren“ Dieter Zirnig ganz persönlich begrüßt.

Die Vorstellrunde war etwas länger. Kein Wunder. Insgesamt waren – laut Dieter – 155 TeilnehmerInnen am Barcamp. Damit ist es wohl das bisher größte in Österreich. Die Menge an Menschen konnte man in den Sessionräumen durchaus spüren. Die Klimaanlage verkraftete sie nicht ganz und so war uns wärmer als das Wetter vermuten ließ…

Logo BarCamp Vienna Oktober 2008

Mit Gästen aus Bratislava war das Barcamp auch international und einige der Sessions wurden in englischer Sprache abgehalten. Meinerseits habe ich es diesmal sehr locker angegangen. Eine besuchte Session wechselte mit Plaudern, Ideen wälzen, Menschen kennenlernen außerhalb der Sessions ab.

So waren einige an meinem Asus eeePC 701 interessiert. Gerne zeigte ich her, gab Auskunft und diskutierte über die Vor- und Nachteile von Netbooks im Allgemeinen. Interessant, dass mich gleich jemand als eeePC-Evangelist bezeichnete. Ich dürfte wohl in allem gleich sehr missionarisch wirken… 😉 ??? Der eeePC durfte auch gleich hergeborgt werden und als Präsentationsmaschine herhalten. Das sich [[eeePC und Beamer]] vertragen habe ich ja schon mal festgestellt.

Vor kurzem stellte ich fest: [[Wir brauchen eine österreichische Webeventliste]]. Daher habe ich dazu eine Session durchgeführt. Es kamen einiges an Idee und auch unterschiedliche Ansichten, wie so etwas umzusetzen ist. Ich werde das in Kürze zusammenschreiben und mich mit denen, die mir ihr Interesse bekundeten, virtuell weiter besprechen. Die Session war auch gleich ein erster Vorgriff auf ein „Flipcamp“:http://www.barcamp.at/Flipcamp da ich rein auf einer Flipchart mitgeschrieben habe. Apropos. Einige haben mich darauf angesprochen und gedrängt, doch eine Session dazu abzuhalten. Sollte es einen freien Slot morgen, Sonntag, geben, dann werde ich das Flipcamp als Besprechungspunkt eintragen.

Noch zum rundherum. Wir wurden gut mit Getränken und Essen versorgt. Die Räumlichkeiten von HP sind groß, inbesondere stehen genügend Räume für Side Sessions zur Verfügung. Ein paar Sofas mehr wären ganz nett – aber man soll nicht unbescheiden sein. Das uns eine solche Location zur Verfügung steht ist schon toll.

An Dokumentation habe ich einige „Fotos geschossen“:http://www.flickr.com/photos/lender/sets/72157607738060807/, die schon auf Flickr zu finden sind. Nachdem anscheinend alle brav mit „bcv08“ taggen, ist eine Gesamtschau mittels der „Suche nach bcv08“:http://www.flickr.com/search/?q=bcv08&ss=1&ct=6&s=rec in Flickr recht erfolgreich.

„Eric“:http://yatil.de hat eine Soup „bcvienna“:http://bcvienna.soup.io/ eingerichtet in der man entsprechend getaggte Bilder, Filme, Blogbeiträge und Tweets findet. Ebenso bei „Max“http://www.wissenbelastet.com/ unter „bcvienna.wissenbelastet.com/“:http://bcvienna.wissenbelastet.com/. Als Zusatz“goodie“ gibt es zwei Livestreams (von „Luca“:http://www.2-blog.net/ betreut) aus den Sessionräumen (sofern das WLAN das durchhält), die es auch bald danach als Aufzeichnung geben soll.

Mein Dank geht auch an „Michaela“:http://www.tschilp.com, die sich um die „Barcamp T-Shirts gekümmert hat“:http://tschilp.com/2008/09/27/barcamp-vienna-am-4-5-oktober/. Dadurch gibt es nicht nur Shirts mit Damenschnitt sondern auch einige wenige in meiner Größe. Damit bin ich nun im Besitz von Fast-Unikaten (aufgrund der geringen Anzahl in dieser Größe) von Wien und Traunsee.

Ansonsten habe ich „alte“ Bekannte getroffen und versucht auch mit „unbekannten Gesichtern“ in Kontakt zu kommen. Daher viel Neues für mich, gute Ideen und Anregungen und wieder eine Bestätigung, dass der BarCamp Gedanke lebendig ist. Aber auch, dass das Barcamp Format noch viele Adaptierungen möglich macht und zulässt. So wird es voraussichtlich im Jänner ein Barcamp Nachhaltigkeit geben.

Ich freue mich auf alle Fälle auf morgen.

2 Kommentare

  1. Bitte mich auch auf die ominöse Web-Event-Liste nehmen, ich habs leider nicht zu deiner Session beim Barcamp geschafft! lgw

    • So ominös ist die Liste nicht 🙂 Nachdem wir nur 50 Minuten Zeit zum besprechen hatten und dabei nur zu Grundanforderungen und unterschiedlichen Sichtweisen kamen war das natürlich kein absolut befriedigender Abschluss.
      Ich habe daher zugesagt, die Ergebnisse zusammenzufassen und zu veröffentlichen (Blogbeitrag kommt in Kürze) und gebeten mir Namen zu hinterlassen, falls man an einer Weiterarbeit an dem Thema interessiert sei. Das ist dann die ominöse Liste. Natürlich möchte ich ev. weitere Arbeiten sehr transparent halten. Aber zu wissen, dass es Interessierte gibt und die auch von weiteren Schritten zu informieren und noch intensiver in etwaige Fragen und Diskussionen einzubinden ist schon positiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.