Zum Inhalt springen

Commodore Amiga wird Twen

Das muß natürlich erwähnt werden. Der Commodore Amiga wird 20 Jahre alt und somit ein Twen. Auch meiner einer hat einen Amiga 2000 besessen. Der hatte jedoch noch ein Kickstart-ROM, dass kein booten von der Festplatte erlaubte, geschweige denn besaß ich eine. So wurde die Workbench immer brav vom Laufwerk A gebootet und im Laufwerk B (mußte ich extra kaufen) war dann eine Programmdisk oder Datendisk (mußte man halt dann wechseln).

Dies ist ein älterer Artikel. Leider sind einige verlinkte Seiten nicht mehr erreichbar. Wenn möglich, findest du einen Link zur archivierten Seiten in der WayBack Machine. Wenn du etwas zu dem Inhalt ergänzen möchtest, schreib mir oder kommentiere diesen Artikel.

Mein Amiga war in meiner Umgebung heiß begehrt, konnte man auf ihm doch Spiele in einer Grafikauflösung und Soundstärke bewundern, die den C64 verblassen ließen. Das war sogar die Zeit in der auch ich noch öfters ein Spiel wagte, insbesondere Lightcycle (dem Film Tron nachempfunden) hatte es mir damals angetan.

Mit dem Amiga kam ich auch zum ersten mal mit DTP (Desktop Publishing) in Berührung und produzierte meine erste kleine Zeitung. Dass diese dann auf einem 8 Nadel Drucker herauskam verschweige ich lieber mal 😉 Dafür sah sie aber eigentlich recht gut aus. Auf meinen Dreispaltensatz war ich aber überhaupt mehr als stolz… es ist ja schon lange her.

David Twigg-Flessner hat eine recht ausführliche Geschichte des Amiga verfasst. Dass die Amiga Szene noch lebt, beweist u.a. dass Amiga Magazin.

Zum Schluß noch ein absolutes Schmankerl: hier gibt es für alle, die den Amiga mal ein bisschen live erleben wollen, die Workbench in Aktion. Klickt mal unten auf das „Boing“ Icon und ihr könnt den berühmten Bouncing Ball des Amiga erleben. Ansonsten einfach mal ein bisschen was ausprobieren und die Grafikfähigkeiten des Amiga erleben. Der Programmierer dieser Seiten hat nämlich etliche Animationen für den Amiga für das Web aufbereitet.

3 Kommentare

  1. Ralf Ralf

    Toller Eintrag, allerdings muß ich auch dazu schreiben das es damals kein A oder B Laufwerk gab (hätte man auch so bennen können) sondern df0: df1: df2: df3: für die Diskettenlaufwerke bzw. hd0: … für die Festplatten, sofern man Millionär war und sich damals eine kaufen konnte. 🙂
    Die Namen der Laufwerke konnte man damals schon frei vergeben.

  2. Unter selbigem Titel veröffentlicht YellowLed ein Stöckchen und schickt es an mich weiter. Nun denn:Was war Deine erste "echte" PC-Hardware?Nun, was ist "echte" PC-Hardware? Der erste PC mit Disketten-Laufwerken (aber keine Harddisk)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.