Zum Inhalt springen

Volle RSS Feeds sparen Geld

Wieder mal ein netter Titel 😉 Seit ein paar Tagen nutze ich Google Reader vermehrt ĂŒber mein Mobiltelefon. Dabei bin ich immer froh, wenn der/die Blogbetreiberin seinen/ihren Artikel in voller LĂ€nge im Feed anbietet.

Einerseits erspare ich mir das neuerliche Laden eine weiteren Website und andererseits – jetzt kommt der Titel ins Spiel – kann es Geld sparen. Denn im Feedreader wird allein der Text und ev. eingebettete Bilder geladen. Muss ich die Website / das Blog fĂŒr den ganzen Artikel aufrufen so muss ich damit auch das „drumherum“ mitladen. Eine Headergrafik, Icons in der Seitenleiste und auch der restliche Text belasten mein Datenlimit. Jetzt habe ich ein 1GB Paket. Wer aber MByte weise zahlt, der/die merkt sicherlich den Unterschied.

Nebenbei: Interessanterweise habe ich ein Blog im Feed, dessen Schrift recht groß dargestellt wird, sodas nur drei Zeilen ins Display passen. Ich muss mir mal ansehen, woher das kommt. Jetzt merke ich noch verstĂ€rkt, wie wichtig die richtige Gestaltung eines Blogs ist, wenn man per Handy liest…

8 Kommentare

  1. Ja, Handysurfer sind leider noch fĂŒr viele Seiten Stiefkinder. Aber wenn du ums Besuchen der Originalseite nicht rumkommst, probier vielleicht den Gratis-Handybrowser Opera Mini. Falls du den noch nicht kennst: Da gehen alle Seiten erst ĂŒber den Opera-Proxy, werden dort auf handytaugliche GrĂ¶ĂŸe runter gerechnet (vor allem die Bilder) und dann im Handy wirklich optimal angezeigt. Ich surf nicht wenig mit dem Handy, komm aber mit 30 MB pro Monat sehr gut hin. Es darf dich halt nicht stören, dass der ganze Datenverkehr ĂŒber Opera geht 🙂

  2. Nimm mir das jetzt nicht ĂŒbel, aber fĂŒr mich gehört ein Handy (noch?) nicht zu den technischen GerĂ€ten, die meine Webseite unterstĂŒtzen muss. Ein Mobiltelefon ist zum telefonieren und dem gelegentlichen schreiben einer SMS da. Das ganze andere Zeug bracht nur die Marketingabteilung des Handyherstellers. Ein PC, zumal immer kleiner und mobiler werdend, erledigt die Arbeit viel besser und kann auch mehr. Sogar telefonieren!

    • Naja, s’Handy hab ich immer dabei, PC eigentlich nie. Und keine Bange, ein gutes Handy braucht eh keine spezielle UnterstĂŒtzung. Das zeigt Webseiten so schon ordentlich an. Bis halt auf manche Ausnahmen (meist Flashseiten, ohne Alternative).

    • NatĂŒrlich nehme ich es dir nicht ĂŒbel – freie MeinungsĂ€ußerung ist ein wichtiges Gut!
      Aber auch wenn du ĂŒber einen PC mittels UMTS-Card ins Netz gehst gilt mein Argument weiterhin. Es geht ja auch um die Frage, dass man einfach mehr KBs verbraucht, wenn man aus dem Feed noch auf die Website muss. Wenn man jetzt kein 10 GB Paket hat, wirds halt etwas enger oder sogar teurer.
      Ansonsten habe ich halt nicht immer meinen Laptop mit, mein Handy aber schon. Nebstbei, schrieb ich ja nur ĂŒber die Feeds und nicht ĂŒber die Aufbereitung der Website fĂŒr Mobiltelefone an sich.

  3. der google reader mobile zeigt „externe“ links auch in einer mobile-optimierten version an, bzw. kann man das so einstellen.

    ad feed teaser: das ist wirklich schlimm. ich lese zu ca. 80% am mobile reader und der zusĂ€tzliche klick um zum vollen inhalt zu gelangen, sprich eine ganz neue seite (meist langsam) zu laden, ist mir oft zu mĂŒhsam. das muss schon ein ausgesprochen guter teaser sein. mein rat: wer seine posts gelesen haben will sollte sie auch voll im feed anzeigen (und nicht auf zusĂ€tzliche page views spekulieren).

    • Kann mich dem nur anschließen – ich hab seit neuestem ein Blog im Feed Reader, das außer dem Titel keinerlei Inhalt mitschickt … Da frag ich mich dann, wozu es ĂŒberhaupt einen Feed gibt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.