Zum Inhalt springen

Zwölf Tage Urlaub

…sind vorbei. Zwölf Tage ohne Internetanschluss (oder nur sehr rudimentär funktionierenden). Ich kann euch sagen, es ist mir nicht abgegangen. Diese Erholungsphase war auch der Grund warum ihr hier im Blog nichts Neues zum Lesen bekamt. Vorab: Danke für die Nachfragen, ob es mir gesundheitlich gut geht etc. da ich schon so lange nichts mehr geschrieben habe. Es ist schön, wenn man auch hier Menschen abgeht.

Was ich so im Urlaub erlebte werde ich in nächster Zeit punktuell in Flickr und Co. posten. Hier nur ein paar Zahlen was sich so während meiner Blog-Abwesenheit tat.

12 Kommentare und Trackbacks wurden geschrieben, die Spam-Abwehr schickte rund 200 Trackbacks und Kommentare in Moderation. Wieviele automatisch abgewiesen wurden, weiß ich nicht.

Trotz Abwesenheit stiegen auch die Zugriff auf das Blog und erreichten vorgestern die höchsten Zahlen seit Ende November 2007. Für etwaige dadurch gewonnen neue LeserInnen: Ab morgen gehts wieder los 🙂

Die Mails durchzuarbeiten war nicht so viel Aufwand. Schwieriger wird es mit den rund 2.000 Postings, die im RSS Reader zu finden sind. Allein die Austro-Blogs, die ich abonniert habe, habe über 400 Beiträge produziert. Da heißt es wohl über manchen Artikel nur drüber zu springen.

Was sich alles rund um meine Facebook, XING und sonstigen Kontakte getan hat, kann ich gar nicht aufzählen.

Aber zwölf Tage ohne Internet helfen einem wieder die Dimensionen zu verschieben und andererseits wieder neue Freude am bloggen und „interneteln“ zu finden. Jetzt kann das Blog-Jahr 2008 so richtig beginnen.

6 Kommentare

  1. falk falk

    Nun bin ich aber froh. Ich hatte echt schon Angst, dir sei was zugestoßen. Wie kann man auch ohne vorherige Ankündigung in den Urlaub fahren? 😉

  2. Huch, warst Du weg? Ist mir gar nicht aufgefallen 🙂

    (Das könnte daran gelegen haben, dass ich das Jahr bislang auch sehr ruhig und leicht kränkelnd habe angehen lassen.)

  3. So unterschiedlich können „Sichtweisen“ sein 🙂
    @YellowLed: Wünsche dir (nachträglich) noch gute Besserung und für das restliche Jahr Gesundheit.

  4. bed bed

    Na, dann brauche ich mich ja nicht zu wundern, warum du auf meine Mehl nicht reagiert hattest 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.