Zum Inhalt springen

UNB2 – mehr als Weblog, Wiki, Forum,…

Wer von euch kennt das „Unclassified NewsBoard“ (kurz: UNB)? Ich selbst verwende(te) diese Forensoftware für das frühere t-Seite Forum. Der damalige Grund für diese Wahl war, dass UNB schnell, einfach und mit einigen sehr netten Möglichkeiten ausgestattet war.

Yves Goergen hat nun vor ein paar Monaten UNB2 (UNB components) ins Leben gerufen. Vorerst gibt es UNB2 nur als Idee, viele Entwürfen und ein paar ersten Codezeilen. Yves beschreibt UNB2 so:

Es soll Konzepte von Wikis oder Weblogs aufgreifen und so deren Aufgaben mit übernehmen können. Das soll nicht etwa durch ein Zusammenkleben mehrerer Programmteile geschehen, sondern durch ein einheitliches Bedienkonzept, das den Anforderungen all dieser Anwendungstypen (hoffentlich zufriedenstellend) gerecht wird. Dafür will ich u.a. auf „Foren“ und „Threads“ verzichten und stattdessen „Tags“ (verwaltete Schlagworte) und „Referenzierungen unter Beiträgen“ zur Organisation der Inhalte nutzen. Außerdem soll das UNB2 sehr modular aufgebaut sein …

Eine noch detailliertere Beschreibung findet sich auf der UNB2 Projektseite. Das Mitdiskutieren und somit Mitentwicklen ist ausdrücklich erwünscht. Dazu gibt es auch einen eigenen Forenbereich. Auch im Boardunity Forum wurden die dortigen TeilnehmerInnen um ihre Ideen zur Versionierung von Tags gebeten, leider bislang ohne Erfolg.

Yves Ansatz ist ambitioniert. Seine bisherige Entwicklung von UNB zeigt mir aber, dass er es mit UNB2 ernst meint und er es durchaus hinkriegen könnte UNB2 zu einer Erstversion zu entwickeln. Nachdem meiner Meinung nach Blogs, Wikis und Foren in ihrer Entwicklung nicht still stehen werden und es auch nicht können ist gerade ein Projekt wie UNB2 interessant. Denn auf solche crossover Fragen wird es wohl hinauslaufen. Konsumieren und mitgestalten und dies noch auf unterschiedlichen Wegen – aber alles auf einer Plattform. Das könnte wohl einer der Zukunftsperspektiven für Webangebote sein. Wie und ob UNB2 hier im Kleinen mitspielen kann, das wird sich weisen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.