Zum Inhalt springen

Spammer 2014

Früher … ja früher haben sich die Spammer literarisch entwickelt. Sie haben Geschichten erfunden von verstorbenen Männern, trauernden Witwen, bösen Erbschleichern (auch in Form von bösen Diktaturen). Nur ein kleiner, braver Bankbeamter konnte mit meiner Hilfe das alles wieder ins Gleichgewicht bringen. Mit dem Geld wurden keine Waffen gekauft sondern die Witwe, der kleine Beamte (und auch ich) erhielten redlich Anteile … um damit natürlich wieder Gutes zu tun.

Ja, so war das „damals“.

Aber heute … heute bekomme ich solche Mails zugesendet:

Es tut mir leid, Ihre Privatsphäre zu stören. Es gibt eine gewisse verstorbenen Kunden von meiner Bank, die hinter der Summe von 18 Millionen US-Dollar belassen. Ich suche Ihre Partnerschaft in Empfang dieses Fonds. Wenn Sie interessiert sind, antworten Sie bitte sofort für detaillierte Informationen. Danke.

Kurz und bündig und keine #spampoetry mehr.

Schade.

2 Kommentare

  1. Hmm, wahrscheinlich gilt auch unter Spammern „Zeit ist Geld“? 😉

  2. Habe ich mich vor kurzem beschwert, dass Spammer immer wenig poetisch sind, so kam heute eine E-Mail an, die mich in andere Richtung “entzückte”. Sage noch einer, dass früher alles besser war, die Menschen noch geteilt haben. Und heute, da sin

Schreibe einen Kommentar zu Nur ein Blog Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.